TG Osthofen Handball e.V. – Tradition mit Zukunft

Damen 1 Oberliga RPS

Alle Mannschaften
TGO Damen 1

Hintere Reihe von links nach rechts:
Trainer Sascha Kuhn, Vivien Leuders, Jasmin Schulz, Michelle Köhler, Linda Brocke, Jasmin Bott, Isabell Rubeck, Ann Christin Knierim.
 
Vorne von links nach rechts:
Constanze Schnaubelt, Kristina Graf, Saskia Kleinewächter, Milena Deppisch, Mona Schmitt, Elena Weick


  • Bericht WZ: TG Osthofen unterliegt nach großem Kampf

    Frauen-Oberliga: TG Osthofen unterliegt nach großem Kampf

    Von Reiner Philipp KochOSTHOFEN - Im Boxen spricht man respektvoll von Nehmerqualitäten, wenn einer nach einem Niederschlag sich wieder aufrappelt und zurückfightet. Auf den Handball und die Frauen der TG Osthofen übertragen heißt das: Das Team von Sascha Kuhn sah zur Pause beim 8:15 im Spitzenspiel der Oberliga gegen die FSG Mainz 05/Budenheim II schon wie der sichere Verlierer aus.

    Doch erstens kommt es anders, zweitens als man denkt: Die TGO feierte in der Wonnegauhalle im zweiten Abschnitt eine sportliche Wiederauferstehung und machte mit dem Ausgleichstreffer von Contanze Schnaubelt zum 15:15 diesen Sieben-Tore-Rückstand wieder wett. Osthofen drehte auf und führte sogar phasenweise mit 18:16 (Linda Brocke) und 19:18 (Linkshänderin Elena Anne Weick). Doch am Ende stand es nach dem 21:21 (Konter von Teamleaderin Kristina Graf über die Stationen Brocke und Mona Schmitt) 22:24. Die Gastgeberinnen mussten sich also nach großem Kampf dem Favoriten noch geschlagen geben. Dennoch war Coach Kuhn trotz der Niederlage stolz auf sein Team: „In der zweiten Halbzeit hat man gesehen, wozu meine Mannschaft mit Kampf und Leidenschaft fähig ist.“

    In der ersten Halbzeit standen die Osthofenerinnen allerdings nach einem 6:6-Zwischenstand neben sich: Als Gästetrainer Jörg Schulze mit Paulina Golla eine von drei Spielerinnen aus dem Zweitligakader von Mainz (außerdem Alicia Soffel und Elisa Burkholder) auf der Spielmacherposition im Rückraum einwechselte und die Abwehr auf 5:1 umstellte, verloren die zuvor konterstarken Wonnegauerinnen völlig den Faden. Jetzt war‘s vorbei mit lustig. Im Abschluss schoss die Fehlerquote nach oben (Gästetorfrau Alicia Simonelli hielt freie Bälle von Brocke und Graf), auf den beiden Außenpositionen, am Kreis und in der zweiten Reihe war die TGO nicht mehr existent. In der Halbzeitpause musste man sich neu sammeln.

    Zwei Kontertore der überragenden Mona Schmitt zum 11:15 verliehen dann der Mannschaft regelrecht Flügel. Jetzt nahmen die Gäste ihre Schwächephase, obwohl Schulze nach einer Auszeit wieder Golla brachte. Aber erst als der Mainzer Übungsleiter auch Burkholder ins Spiel schickte und ab der 50. Minute der TGO-Spielmacherin Schmitt „Personenschutz“ verordnete, drehte sich wieder das Blatt. Am Ende schrammte die TGO knapp an einer durchaus möglichen Sensation vorbei. „Kompliment an die TGO, die haben sich nie aufgegeben und stehen in der Tabelle nicht umsonst mit vorne“, zog FSG-Trainer Schulze symbolisch den Hut vor Osthofen. Sascha Kuhn („Wir haben die erste Halbzeit vergeigt“) nahm viele positive Eindrücke fürs nächste Heimspiel am Sonntag gegen Bretzenheim II mit. Denn: „Das war ganz großes Kino. Ein richtig geiles Spiel.“

    TG Osthofen: Deppisch, Kleinewächter; Brocke (1), Schmitt (10), Köhler (2), Schnaubelt (1), Rubeck, Bott, Schulz (2), Graf (4/1), Weick (2), Schulze.

     

    Veröffentlicht am 03.11.2017 von Carsten Eckelmann

  • Bericht WZ: Damen-Oberliga: TG Osthofen bricht gegen HSG Hunsrück ein

    Damen-Oberliga: TG Osthofen bricht gegen HSG Hunsrück ein

    OSTHOFEN - (csr). Schade. Im Heimspiel gegen die HSG Hunsrück wäre für die Oberliga-Handballerinnen der TG Osthofen vielleicht was möglich gewesen. Am Ende wollten aber doch die Gäste den Sieg wohl einen Tick mehr. Und in einer kampfbetonten, oft aber auch zerfahrenen Partie holten sie ihn sich auch mit 19:14 (7:8).

    Nachher mochte Sascha Kuhn das Positive nicht übersehen. „Mit der Abwehrleistung bin ich hoch zufrieden“, unterstrich der TGO-Coach. Die 19 Gegentore waren in der Tat eine Kombination aus einer vor der Pause überragenden Leistung von Torfrau Milena Deppisch und einer nach dem Wechsel auch insgesamt kompakteren TGO-Defensive. Der Unterschied zwischen beiden Seiten wurde aber in den letzten zehn Minuten offenbar. Während die Wonnegauerinnen verzweifelt die Lücken im gegnerischen Deckungsverbund suchten, zeigten sich die HSG-Frauen deutlich entschlossener. Sascha Kuhn: „Sie sind in die Lücken gegangen, haben auch mal den Siebenmeter gezogen.“

    Der Weg in die entscheidende Phase war allerdings ein weiter. Und für die Wonnegauerinnen gab es deshalb in der Tat genügend Möglichkeiten, vielleicht selbst auf die Siegerspur abzubiegen. In einer von beiden Seiten nervösen und zerfahrenen ersten Halbzeit war es eben Milena Deppisch, die ihr Team mit schon da mehr als zehn Paraden in der Spur hielt. Während die HSG-Sieben vergeblich den Weg über die Außenpositionen suchte, setzten die Wonnegauerinnen derweil auf Tempo – und waren da letztlich wohl auch für sich selbst eine Spur zu flott. Ganze acht Versuche benötigte die Kuhn-Sieben, bis die Kugel erstmals durch Linda Brocke im HSG-Kasten landete (1:1, 8.).

    Eine Führung wäre also möglich gewesen, folgte auch beim 3:2 (14.) und später wieder beim 8:7 (28.). Auf mehr als diesen einen Treffer wussten sich die Wonnegauerinnen aber nicht abzusetzen, was gerade über den Seitenwechsel bei eigenem Anwurf nach der Pause gut möglich gewesen wäre. Doch vorne donnerte Jasmin Schulz die Kugel über die Latte, hinten handelte sich Kristina Graf die erste Zeitstrafe der Partie ein – und es ging folglich in Unterzahl in die zweite Hälfte.

    Durch zwei weitere Zeitstrafen, Schulz sah sogar „Rot“, als sie Viktoria Hoemann im Gegenstoß in die Beine fuhr, geriet die TGO-Sieben nach dem Wechsel aus dem Tritt. Ein 9:11 (37.) glichen die Wonnegauerinnen wie das 11:13 (43.) zwar noch mal aus. Nach dem 13:15 (50.) war der Widerstand aber gebrochen, beim 14:18 (56.) die Messe gelesen. Die letzten Minuten nahm so einen Verlauf, der Kuhn nicht überraschte: „Dabei wäre es möglich gewesen, das Ding zu gewinnen.“

    TG Osthofen: Deppisch, Kleinewächter; Brocke (1), Schmitt (8/2), Köhler, Schnaubelt (1), Rubeck (1), Bott, Schulz (1), Graf (2), Weick, Schulz.

    Veröffentlicht am 24.10.2017 von Carsten Eckelmann

  • Bericht WZ: Frauen der TG Osthofen verlieren in Püttlingen

    Oberliga: Frauen der TG Osthofen verlieren in Püttlingen

    PÜTTLINGEN - (fst). Die Handballerinen der TG Osthofen haben ihr erstes Auswärtsspiel nach der Rückkehr in die Oberliga verloren. Zum zweiten Mal in der noch jungen Saison unterlag der Aufsteiger dem HSV Püttlingen. Nach der knappen Pokalniederlage zum Saisonauftakt setzte es nun in der Fremde eine 18:22 (8:13)-Niederlage. „Heute wäre mehr drin gewesen“, fand TGO-Trainer Sascha Kuhn, der aber über die gesamte Spieldauer gesehen von einer verdienten Niederlage sprach: „Wir haben zwischen der 20. und 50. Spielminute keinen Handball gespielt.“

    Nach ausgeglichenen 20 Minuten verloren die TGOlerinnen insbesondere in der Offensive völlig den Faden. Im Vergleich zum Pokalduell fanden die Osthofenerinnen kaum ein Mittel, um die agile Abwehr des Gegners zu durchbrechen. Immer wieder verzettelten sich die Gäste in Einzelaktionen, anstatt übers gebundene Spiel die Lücke im gegnerischen Deckungsverbund zu finden. „Das war zwischenzeitlich Standhandball, was in der Oberliga einfach nicht reicht“, kommentierte Sascha Kuhn die Schlussphase der ersten Halbzeit (8:13).

    Auch nach dem Seitenwechsel präsentierte sich die TGO wenig formverbessert. Im Gegenteil: Mit Beginn der zweiten Halbzeit wackelte auch die 6:0-Deckung der Gäste. Püttlingen wusste die andauernde Osthofener Schwächephase zu bestrafen und zog zwischenzeitlich auf acht Tore davon. Einzig TGO-Torfrau Annika Graßer wusste mit einigen sehenswerten Paraden zu überzeugen. Erst als alles auf ein Debakel für den Aufsteiger hindeutete, besann sich die Kuhn-Sieben ihrer Stärken. An der Niederlage war zehn Minuten vor Spielende zwar nicht mehr zu rütteln, jedoch konnte die TGO in der Schlussphase zumindest ein wenig Ergebniskosmetik betreiben. „Püttlingen war in vielen Situationen zu clever, aber wir haben in der Schlussphase immerhin Moral gezeigt“, bilanzierte TGO-Trainer Kuhn.

    Veröffentlicht am 20.09.2016 von Carsten Eckelmann

  • Bericht WZ: TG Osthofen debütiert souverän

    TG Osthofen debütiert souverän

    Von Jürgen Jaap OBERLIGA Handballerinnen schlagen Sobernheim

    OSTHOFEN - „Die Mädels machen das heute!“ Auf den Rängen der Wonnegauhalle war man sich schnell einig, dass die Handballerinnen der TG Osthofen ihr Auftaktmatch der Oberliga gegen HSV Sobernheim erfolgreich gestalten würden. Und tatsächlich: Selbstsicher, souverän, solide und spielerisch ganz ansehnlich war das, was der Aufsteiger seinen Fans präsentierte.

    Völlig ungefährdet zog das Team von „Neu“-Trainer Sascha Kuhn seine Bahnen, startete furios, ging mit einer 12:8-Führung zum „Abkühlen“ in einer ob der tropischen Temperaturen arg aufgeheizten Halle in die Pause. Nach dem Wechsel knüpfte es nahtlos an die gute erste halbe Stunde an – und gewann leicht und locker mit 26:19.

    Nur logisch, dass Elena Weick („Ich bin überglücklich, der Sieg fiel uns leichter als gedacht.“) nach dem Schlusspfiff mit ihren TGO-Frauen um die Wette strahlte. „Wir haben heute gleich ein Zeichen für die Konkurrenz gesetzt“, konstatierte die durchschlagskräftige Linkshänderin, die gerne aus dem rechten Rückraum in Richtung Kreis marschiert, hochsteigt und mit der linken Klebe abzieht. Viermal gelang ihr das in der Partie gegen Sobernheim. Das war einer der Trümpfe im Spiel der Wonnegauerinnen.

    Der größte Vorteil indes war die Startsieben der Gastgeberinnen. Kein Mittel fand Sobernheim gegen die von der routinierten Kristina Graf glänzend dirigierten 6:0-Abwehr. Einzig per Siebenmeter war im ersten Durchgang ab und an ein Loch in den Wall um die beiden umsichtig verschiebenden Mittelblockerinnen Jasmin Bott und Kristina Graf zu reißen.

    Vorne traf Mona Schmitt wie gewohnt mit schnellen ersten Schritten gut aus dem rechten Rückraum heraus. Ergebnis eines konzentrierten Auftakts: eine sichere 11:5-Führung nach 20 Minuten. Wenn TGO-Coach Sascha Kuhn etwas bemängeln konnte im Spiel seiner jungen Mannschaft, dann dürfte dies insbesondere die Schwäche vom Siebenmeterpunkt gewesen sein. Nur zwei von acht Strafwürfen verwandelten die Gastgeber. Das ist für die nächsten Begegnungen verbesserungsfähig. Was prima klappte, war das fixe Offensivspiel des Aufsteigers. Immer wieder brachten Schmitt, Weick, Jasmin Schulz und Michelle Köhler den HSV mit schnellen Zuspielen in Verlegenheit.

    So auch zu Beginn von Hälfte zwei. Osthofen sorgte mit einem 9:2-Zwischenspurt auf 21:10 (45.) schnell für klare Verhältnisse. Sascha Kuhn gab seinem „zweiten Anzug“ nun Gelegenheit, Spielminuten zu sammeln. „Wir gerieten nie in Gefahr“, konnte der TGO-Coach früh seine Startsieben schonen. Und wie es sich für einen engagierten jungen Trainer gehört, fand Sascha Kuhn trotz des souveränen Auftritts seiner Truppe noch einen Wermutstropfen beim 26:19-Heimsieg. „Unser Abwehrverhalten fand ich zu passiv“, reflektierte der Trainer.

    TG Osthofen: Graßer, Kleinewächter; Kühn, Schmitt (7), Köhler (3), Schnaubelt (2), Kratz, Klein (1), Saul (1), Knierim (1), Schulz (2), Kristina Graf (4/2), Weick (4), Bott (1).

    Veröffentlicht am 12.09.2016 von Carsten Eckelmann

  • Bericht WZ: DHB-Pokal: Frauen der TG Osthofen scheitern knapp

    DHB-Pokal: Frauen der TG Osthofen scheitern knapp

    OSTHOFEN - (fst). Das Abenteuer DHB-Pokal ist für die Handballerinnen der TG Osthofen beendet. In der ersten Runde des bundesweiten Wettbewerbs unterlag die Mannschaft von Neu-Trainer Sascha Kuhn dem Ligakonkurrenten HSV Püttlingen vor heimischem Publikum denkbar knapp mit 19:20 (9:12). Aufgrund des engen Ergebnisses gegen den etablierten Oberligisten, den die TGO als Aufsteiger schon bald im Ligabetrieb wiedersehen wird, hielt sich die Enttäuschung bei den Gastgeberinnen in Grenzen. „In der nächsten Woche beginnt für uns der Ernst des Lebens“, sagte Kreisläuferin Kristina Graf in Richtung des Publikums, das die Mannschaft trotz der Niederlage mit Applaus verabschiedete.

    Während Mannschaft und Fans noch gemeinsam feierten, begab sich der neue Coach auf die Suche nach den Gründen für das vermeidbare Ausscheiden. Der von Sascha Kuhn im Vorfeld als haushoher Favorit eingestufte Gegner aus dem Saarland war nämlich über die gesamte Spieldauer hinweg weder besser noch schlechter als die TGO. „Wir haben den Kampf angenommen und uns wirklich gut geschlagen“, meinte der Teamverantwortliche, der allein die Vielzahl an technischen Fehlern bemängelte.

    Nach einer ausgeglichenen Anfangsviertelstunde (6:6, 15.) gerieten die Gastgeberinnen durch vermehrt auftretende Fehlwürfe und unpräzise Pässe bis zur Halbzeit ins Hintertreffen (9:12). Anders, als von TGO-Trainer Sascha Kuhn vermutet, waren die Gäste trotz reichlich Erfahrung im höherklassigen Handball nicht in der Lage, die Partie frühzeitig zu entscheiden. Stattdessen egalisierten die Handballerinnen aus dem Wonnegau mit viel Kampf und Leidenschaft den Rückstand. Nach 40 gespielten Minuten hieß es erneut Gleichstand – 15:15. Diese Wende machte die oberligaerfahrenen Püttlinger sogar so nervös, dass sie zwischenzeitlich ohne den nötigen Durchblick agierten. Als beispielsweise Kristina Graf mit einer Zeitstrafe vom Feld geschickt wurde und der HSV alle Zeit und allen Platz der Welt für einen durchdachten Angriff hatte, ging ein Freiwurf planlos in die TGO-Abwehr. Dass die Gäste am Ende doch als Sieger den Platz verließen, das war letztlich nur mit dem berühmten Quäntchen Glück in der Schlussphase zu erklären.

    TG Osthofen: Köhler (1), Knierim, Schmitt (3), Schulz (2), Schnaubelt (1), Kratz, S. Graf, Kühn, Krippner, Klein (1), Graßer, Saul, Morasch, Graf (4), Weick (5), Bott (2).

    Veröffentlicht am 06.09.2016 von Carsten Eckelmann

  • Bericht WZ: TG Osthofen steigt auf

    TG Osthofen steigt auf

    Von Claus Rosenberg HANDBALL Wonnegauerinnen gewinnen das Schlüsselspiel in Waldsee

    WALDSEE - Als die Schlusssirene trötete, gab es kein Halten mehr. Die Handballerinnen von der TG Osthofen hüpften vor Freude auf dem glatten Hallenboden in der gut besetzten Rheinauenhalle in Waldsee. Andere ließen die ersten Flaschen Sekt kreisen. Zu begießen war der gerade vollbrachte Aufstieg in die Oberliga.

    Dramatisch war es gewesen. Das Spiel, das die Wonnegauerinnen gegen den gastgebenden Pfalzmeister mit 22:21 (12:9) gewannen. Aber auch die gesamte Aufstiegsrunde. Gab es vor einer Woche die blöde Niederlage gegen die HSG Hunsrück, meldete sich die TG Osthofen am zurückliegenden Donnerstag mit dem überzeugenden Sieg über die HG Völklingen zurück im Aufstiegsgeschäft. Und in Waldsee schließlich machte der Rheinhessenmeister die Sache perfekt.

    Bis zur Schlusssekunde spitzte sich das Spiel zu. 22:21 führte die TGO, als Waldsee zum Tempogegenstoß ansetzte. Jennifer Penzes parierte. Die Torhüterin verhinderte damit nicht nur den Ausgleich, sondern ein weiteres Entscheidungsspiel.

    Die rund 500 Zuschauer in der Rheinauenhalle, davon die meisten aus Osthofen, durchlebten alle erdenklichen Emotionen. Wer den TGOlerinnen die Stange hielt, konnte bis kurz nach der Pause recht entspannt das Spiel verfolgen. 17:12 führte ihr Team, als Hektik aufkam. Ursächlich dafür war, dass Waldsee eine Spielerin zu viel auf dem Feld hatte. „Keiner hat es gemerkt, die Schiedsrichter nicht und die Zeitnehmer nicht“, schilderte Frank Zimmermann, der das Team zusammen mit Kristina Graf betreut. Lange war die Partie unterbrochen, um den unerklärlichen Sachverhalt aufzuklären.

    Den größeren Schaden bei dieser Debatte nahm nicht der Täter, sondern das Opfer. Die TG Osthofen verlor ihren Rhythmus. Der Vorsprung schmolz zusehends. Beim 19:19 war wieder alles offen. Beim 21:21 immer noch. Dann fiel das 22:21, das Bestand hatte, weil Jennifer Penzes bis zum Schluss auf der Hut war.

    Danach brachen alle Dämme. Zimmermann war sich zwar auch nach der Niederlage im ersten Aufstiegsspiel gegen die HSG Hunsrück insgeheim sicher, dass es ein Happy-end geben würde. Es dann aber realisiert zu haben, das war noch einmal eine ganz andere Sache. Maßgeblich daran beteiligt gewesen seien die vielen treuen Fans: „Die Unterstützung von ihnen haben wir gebraucht“, sagte Zimmermann im Moment des größten Erfolgs.

    TG Osthofen: Penzes, Seelig; Köhler, Schmitt (4), Blankenstein (1), Hahn (3), Knierim, Susanna Graf, Klein, Kristina Graf (10/7), Weick (3), Bott (1), Kühn.

    Veröffentlicht am 09.05.2016 von Carsten Eckelmann

  • Bereicht WZ: TG Osthofen macht ihr Meisterstück

    Damen-Rheinhessenliga: TG Osthofen macht ihr Meisterstück

    ALZEY - (C.R.). Mit einem 34:19-Sieg über den HSV Alzey haben die Handballerinnen der TG Osthofen am Samstagabend den Rheinhessentitel eingefahren. Angefeuert von dem lautstarken Anhang ließ das Ensemble von Frank Zimmermann und der spielenden Co-Trainerin Kristina Graf in der Rundsporthalle über die gesamte Spielzeit keinen Zweifel daran, dass es an diesem vorletzten Spieltag den Deckel auf die Meisterschaft machen wollte. „Lediglich vor der Pause erlaubten wir uns einen kleinen Durchhänger“, resümierte Mona Schmitt, eine Führungsspielerin der TGO. Die Wonnegauerinnen qualifizierten sich mit diesem Erfolg für die Aufstiegsrunde zur Oberliga. Graf versprach den Fans noch in Alzey: „Auch da werden wir alles geben.“

    Veröffentlicht am 28.04.2016 von Carsten Eckelmann

  • Bericht WZ: TG Osthofens Handballerinnen Klasse für sich

    TG Osthofens Handballerinnen Klasse für sich

    ZOTZENHEIM - (fst). Beim Duell zwischen dem Tabellenführer der Rheinhessenliga und dem Tabellenschlusslicht ist eine Überraschung ausgeblieben. Die Handballerinnen der TG Osthofen siegten bei der HSG Zotzenheim ungefährdet mit 31:8 (13:4) und bleiben damit weiterhin voll auf Meisterschaftskurs. „Es war kein schönes Handballspiel“, stellte Trainer Frank Zimmermann fest und nahm seine Mannschaft gleichzeitig in Schutz: In der „spiegelglatten Halle“ inklusive Harzverbot sei das Abrufen des eigentlichen Leistungsvermögens nämlich nicht möglich gewesen.

    In Zotzenheim war es insbesondere den Youngstern im Osthofener Kader vergönnt, ein wenig Eigenwerbung zu betreiben. Während so mancher Routinier von Coach Zimmermann mit Blick auf die finale Phase der Saison eine Verschnaufpause verordnet bekam, wirbelten Nachwuchskräfte wie Ann-Christin Knierim (6) Michelle Köhler (3) und Marlene Klein (2) über weite Strecken des ungleichen Duells. Trotz eines vorentscheidenden 13:4-Halbzeitvorsprungs legten die Gäste mit ihrer jungen Garde nach dem Seitenwechsel noch einmal einen Zahn zu. Über 16:3 und 27:9 zog die TGO schließlich auf 32:8 davon. „Positiv ist, dass sich keine Spielerin verletzt hat“, bilanzierte Trainer Zimmermann.

    Veröffentlicht am 01.03.2016 von Carsten Eckelmann

  • Pokalsieger 2015/2016 TGO singt vom Europacup


    TGO singt vom Europacup


    Auf dem Weg zum Double: Der Rheinhessenliga-Tabellenführer TG Osthofen feiert den Sieg im Pokal-Finale.

    FRAUEN-ENDSPIEL Rheinhessenligist schlägt überraschend SG Bretzenheim II 19:13

    SAULHEIM - Eine faustdicke Überraschung hat es im rheinhessischen Pokalfinale der Frauen gegeben: Oberligist SG Bretzenheim II musste sich dem Rheinhessenliga-Spitzenreiter TG Osthofen 13:19 (8:10) geschlagen geben.

    Schon eine Viertelstunde vor Spielende, als Mona Schmitt mit einem ihrer neun Tore, einem wuchtigen Wurf aus dem Rückraum ins Tor-Dreieck, zum 15:9 einnetzte, jubelte der TGO-Anhang, als wäre das Spiel bereits gewonnen. „Wir holen die Meisterschaft und den Europacup und den Pokal“, johlten die gut 50 Anhänger. Ganz so weit sind sie in Osthofen zwar noch nicht, der Auftritt gegen die „Ischn“ II war aber ein deutlicher Fingerzeig zumindest Richtung „Double“. Auch wenn die Mainzerinnen keine 24 Stunden nach ihrem Auswärtsspiel in der Oberliga offenkundig nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte waren, während der Underdog ausgeruht in die Partie gegangen war.

    „Wir spielen in der Rheinhessenliga eine überragende Runde und haben von Anfang an gesagt, dass wir den Pokal als Bonbon ansehen“, sagt Osthofen-Trainer Frank Zimmermann. „Wir waren krasser Außenseiter, haben dem Gegner aber mehr und mehr den Schneid abgekauft. Ich bin richtig stolz auf die Truppe.“ Die hatte die Partie sichtbar ernst genommen, ging beherzt zu Werke und legte die Bretzenheimerinnen mit einer offensiven Deckungsvariante regelrecht an die Kette. „Die Top-Abwehrleistung war der Schlüssel zum Erfolg“, betont Zimmermann.

    Schon bei einer Auszeit eineinhalb Minuten vor Spielende klang es im Mannschaftskreis der TGO-Truppe eher nach Jubel als nach Anfeuerung. Und als Marlene Klein als Erste den Pokal in die Höhe stemmte, war klar: Das Finale war für die TGO kein reines Pflichtprogramm. „Ich denke, es war ein würdiger Rahmen“, blickt Zimmermann auf die gut 120 Zuschauer starke Kulisse in Saulheim sowie den eigenen, lautstarken Anhang.

    Damit im DHB-Pokal

    „Viel Glück in der DHB-Pokal-Hauptrunde“, wünschte Klaus Kuhn, Präsident des Handballverbandes Rheinhessen, den Siegerinnen. „Wir spielen auf jeden Fall, wir wagen es“, kündigt Zimmermann an.

     

    BRETZENHEIM II – OSTHOFEN 13:19 (8:10)
    SG Bretzenheim: Schlesinger, Büßer; Weber, Lampert, Beismann, Lindner (2), Klump, Spreda (2/1), Nürenberg (2), Dold (3), Müller (3/1), Flebbe, Weissmann (1), Altmeyer.

    TG Osthofen: Penzes, Selig; Gallei (1), Schmitt (9/2), Blankenstein, Schnaubelt (3), Knierim, S. Graf, Kühn (1), Ripp (1), Klein, K. Graf (4), Weick, Bott.

    Veröffentlicht am 23.12.2015 von Carsten Eckelmann

  • Bericht WZ: TG Osthofen siegt ohne Glanz

    Frauen-Rheinhessenliga: TG Osthofen siegt ohne Glanz

    GONSENHEIM - (fst). Glanzlos, aber erfolgreich bestritten die Handballerinnen der TG Osthofen ihr erstes Auswärtsspiel in der noch jungen Rheinhessenligasaison. Beim HC Gonsenheim siegten die TGOlerinnen mit 27:23 (12:7). Trotz des ungefährdeten Auswärtserfolgs war Trainer Christian Mentges nicht wirklich zufrieden: „Die 50 Tore gegen Büdesheim haben uns nicht gut getan und wohl dafür gesorgt, dass die eine oder andere dachte, das Spiel werde ein Selbstläufer.“

    Ein Selbstläufer war die Partie in Gonsenheim aber wahrlich nicht. Trotz eines viel versprechenden 3:0-Starts entwickelte sich das Spiel nämlich zu einem Duell auf Augenhöhe. Der HC präsentierte sich kämpferisch und nutzte jede Osthofener Schwäche konsequent aus. Die individuell besser besetzte TGO-Sieben erspielte sich trotzdem ein Chancenübergewicht, welches sie in eine 12:7-Pausenführung ummünzten. Auch die Halbzeitpause änderte nur wenig am Auftreten der beiden Mannschaften. Während Gonsenheim weiterhin aufopferungsvoll kämpfte, fiel die TGO lediglich durch „müdes Verwalten des Vorsprungs“ auf, wie Coach Mentges die Leistung seiner Mannschaft beschrieb. Weil die Überraschung ausblieb, zeigte sich Mentges ob des Pflichtsieges versöhnlich: „Es ist noch Luft nach oben.“

    Veröffentlicht am 29.09.2015 von Carsten Eckelmann

  • Bericht WZ: TG Osthofen knackt 50-Tore-Marke

    Damen-Rheinhessenliga: TG Osthofen knackt 50-Tore-Marke

    OSTHOFEN - (fst). Dank eines 50:19 (21:10)-Heimsieges gegen Grün-Weiß Büdesheim haben die Handballerinnen der TG Osthofen einen Traumstart in die neue Saison der Rheinhessenliga hingelegt. „Es ist immer schwierig, gegen einen überforderten Gegner über 60 Minuten die Spannung zu halten“, sagte TGO-Trainer Christian Mentges und merkte an, dass er deshalb im Großen und Ganzen zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft sei.

    Der letztjährige Tabellenletzte, dem ein Abstieg nur aufgrund des Mangels an Mannschaften im rheinhessischen Frauenhandball erspart blieb, präsentierte sich vom Anpfiff weg völlig chancenlos. Nach der ersten und zugleich einzigen Büdesheimer Führung, dem 0:1, übernahm Osthofen die Spielkontrolle und überrollte Büdesheim. Aus der gewohnt offensiven 3:2:1-Deckung ging es nach Ballgewinn mit Tempo nach vorne, wovon vor allem die beiden erfolgreichsten Werferinnen Kristina Graf (10) und Constanze Schnaubelt (8) profitierten. Über 6:1 und 14:5 setzte sich die TGO bis zum Pausenpfiff auf 21:10 ab. Weil ein Aufbäumen der Büdesheimerinnen nach dem Seitenwechsel weiterhin ausblieb, vergrößerten die TGOlerinnen ihren Vorsprung im Minutentakt. Kritik gab es vom Trainer nur für die am Ende 19 Gegentore: „Da haben wir uns ab und an zu sehr einlullen lassen.“

    Veröffentlicht am 22.09.2015 von Carsten Eckelmann

  • Neues von den Damen 1

    Halli Hallo Hallöchen,

    wir starten am Wochenende zum letzten Test vor Saisonbeginn eine kleine „Reise“ ins hessische Gießen. Dort werden wir in zwei Spielen über volle Länge gegen die HSG Lumdatal und gegen die SG Kirchhof 2 im Rahmen eines kleinen Turniers antreten.

    Bisher liegen bereits 50 absolvierte Trainingseinheiten und 11 Vorbereitungsspiele - u.a. gegen den TUS Griesheim , FSG Biblis/Gernsheim , 1. FC Kaiserslautern , SG Bruchköbel , HR Göllheim-Eisenberg , TV Ruchheim und VTV Mundenheim - hinter uns.
    Natürlich dienen die Spiele in der Vorbereitung dazu, die trainierten Dinge und vor allem auch die Taktik zu üben und umzusetzen; dennoch ist der Siegeswille immer mit dabei gewesen, sodass wir einige Male erfolgreich vom Platz gingen.
    Auch die „Küken“ haben immer besser ins Team gefunden, das Zusammenspiel wird immer flüssiger und die Sicherheit untereinander wächst.
    Dank der guten Trainingsbeteiligung über die komplette Vorbereitungszeit konnten wir trotz Urlaubs- und Krankheitsausfällen immer trainieren und es mussten fast keine Trainingseinheiten abgesagt werden. Auch der Hitzewelle und der Hallensperrung wurde getrotzt indem wir die Einheiten kurzfristig auf das Beachhandballfeld oder ins Freie verlegt haben.

    Das erste Spiel ist am Sonntag dem 20.09.2015 um 16:10 Uhr gegen die DJK GW Büdesheim, dort wird sich zeigen wofür wir den ganzen Sommer über geschwitzt und geackert haben.

    Wir freuen uns auch in der neuen Runde über jede Unterstützung und hoffen ihr seid wieder mit dabei
    ?

    Eure Damen 1

    Veröffentlicht am 09.09.2015 von Carsten Eckelmann

  • Bericht WZ: Klarer Sieg für TG Osthofen

    Frauen-Rheinhessenliga: Klarer Sieg für TG Osthofen

    OSTHOFEN - (fst). Die SG Bretzenheim III erwies sich nicht als ein Gegner, der die Handballerinnen der TG Osthofen ernsthaft hätte gefährden können. Mit 32:11 (15:5) gewannen die TGOlerinnen deutlich und legten durch eine kompakte Abwehrleistung den Grundstein für die souveräne Verteidigung von Tabellenplatz eins in der Rheinhessenliga. „Im Prinzip hat die Deckung heute Beton angerührt“, zeigte sich TGO-Trainer Christian Mentges zufrieden.

    Bei der Abwehr der Gäste konnte von „Beton anrühren“ nämlich keine Rede sein. Durch schnelle Passstafetten riss die TGO Lücken im gegnerischen Deckungsverbund und bestrafte diese konsequent. Die letzte Passstation war dann oft Mona Schmitt, die wieder einmal im Gegenstoß nicht einzuholen war und beachtliche zwölf Tore markierte. Schmitt hatte somit maßgeblichen Anteil an der 15:5-Pausenführung.

    Bretzenheim war auch im zweiten Durchgang nicht in der Lage, das Osthofener Tor in große Gefahr zu bringen. Die Gästeabwehr präsentierte sich weiter als zu löchrig. Zwar schlich sich auch bei den TGOlerinnen der eine oder andere technische Fehler ins Angriffsspiel ein, der Sieg fiel mit 32:11 letztlich dennoch überdeutlich aus. „Das war auch im Angriff eine gute Leistung. Acht Fehlwürfe bei 32 Treffern sind eine gute Ausbeute“, analysierte Coach Mentges und kam zu dem Schluss: „Alle haben prima gespielt, das war eine tolle Mannschaftsleistung.“ Gleichwohl schmeckt es dem Übungsleiter überhaupt nicht, dass seine Mannschaft laut Spielplan nun bis Anfang Mai pausieren muss. Dann stehen die letzten zwei Saisonspiele an, die entscheiden werden, ob es für die TGO rauf in die Oberliga geht.

     

    Veröffentlicht am 01.04.2015 von Carsten Eckelmann

  • Bericht WZ: TG Osthofen bis zur Pause prima


    Frauen-Rheinhessenliga: TG Osthofen bis zur Pause prima

    OSTHOFEN - Trotz dünner Personaldecke und stetig wachsender Sorgen des Trainers um die Gesundheit seiner fitten Spielerinnen hat die TG Osthofen am Wochenende Platz eins in der Rheinhessenliga erfolgreich verteidigt. Gegen den HSV Alzey siegten die TGOlerinnen im Derby vor eigenem Publikum mit 42:25 (20:9).

    Auf TGO-Seite war amEnde aber nicht nur die Freude über den Sieg groß. Sondern auch der Umstand, dass sich keine weitere Spielerin in die Verletztenliste eintrug, sorgte für Aufatmen im Wonnegau. „Es war kein gutes Spiel von uns, aber auch kein schlechtes. Es war eben ein Derby“, so Trainer Christian Mentes rückblickend.

    Gut gefallen hatte dem Trainer der Start seiner Truppe. Über 3:0 setzte sich die Mentges-Sieben schnell auf 8:2 ab. Zwar verhinderten einige individuelle Fehler im Angriff eine noch höhere Torausbeute, aber dennoch hatten die Gastgeberinnen alles im Griff. Die Offensivprobleme beim Tabellensechsten aus der Volkerstadt waren nämlich deutlich größer. Nur selten fanden die Gäste ein Mittel, um die offensive Deckung der Osthofenerinnen zu überwinden. Dementsprechend eindeutig war die Pausenführung für die Handballerinnen aus dem Wonnegau – 20:9.

    Die Pause tat den Gastgeberinnen jedoch scheinbar alles andere als gut. Mentges erinnert sich an das Geschehen im zweiten Durchgang zurück: „Was dann in der zweiten Hälfte passierte, kann ich noch nicht sagen. Das müssen wir intern erst einmal klären.“ Gemeint hat der Trainer eine Vielzahl an Stellungsfehlern in der Abwehr, die Alzey ausnutzte und Tor um Tor erzielte. Weil auf der Gegenseite aber auch die TGOlerinnen weiterhin erfolgreich netzten, praktizierte Alzey lediglich Ergebniskosmetik – 42:25 der Endstand.

    Nach dem Abpfiff stellt der Coach mit Blick auf die restliche Saison klar: „Nur im Team sind wir stark. Die Abwehr ist und bleibt das Herzstück, und darauf sollten wir auch weiterhin unser Augenmerk legen.“ Seine Überzeugung: „Wir haben gegen Alzey zehn Treffer zu viel bekommen.“

    Veröffentlicht am 10.03.2015 von Carsten Eckelmann

  • Bericht Wochenblatt: Aufstieg in Oberliga wird immer realistischer

    32:25-Sieg beim HSV Sobernheim / Aufstieg in Oberliga wird immer realistischer

    TGO-Frauen meistern Herkulesaufgabe

    3. März 2015, 08:10 Uhr

    Als Herkulesaufgabe bezeichnete der Trainer der TG Osthofen, Christian Mentges, das Auswärtsspiel seiner Schützlinge beim HSV Sobernheim. Diese Herausforderung haben die TGOlerinnen jedoch nun ganz im Stile des Tabellenführers der Rheinhessenliga gemeistert. Mit 32:25 (19:11) siegte die Mentges-Truppe im Spitzenspiel beim Tabellenzweiten und macht damit einen großen Schritt in Richtung Aufstieg in die Oberliga.

    Sobernheim/Osthofen - Obwohl die drei Punkte Vorsprung auf Sobernheim bei noch sechs ausstehenden Spielen für sich sprechen, will Mentges nichts von einer Vorentscheidung im Aufstiegskampf hören: "Die Mannschaft hat eher einen großen Schritt in die richtige Richtung gemacht. Wir sind zwar nahe dran, aber machen uns keinen Druck."

    Dass die Osthofenerinnen jedem Druck standhalten können, stellten sie im Topspiel gegen den HSV eindrucksvoll unter Beweist. Vom Anpfiff bis zum Abpfiff dominerten die Gäste das Geschehen und überraschten die Gastgeberinnen mit ein ganz besonderen taktischen Kniff, den sich Mentges für das Spiel überlegt hat.

    In Sobernheim wichen die TGOlerinnen von ihrer offensiven 3:2:1-Deckung ab und kopierten stattdessen die bislang so erfolgreiche 6:0-Deckungsvariante der Sobernheimerinnen. Schnell setzte sich die TGO gegen sichtlich überraschte HSVlerinnen über 4:2 10:6 ab. Bis zur Pause vergrößerte die Mentges-Sieben ihren Vorsprung auf 19:11."Bei dieser Umstellung habe ich mich von Thomas Tuchel leiten lassen, der gerne die Systeme des Gegners gespiegelt hat", verrät Mentges, der als Handballtrainer offensichtlich auch schon das eine oder andere Bundesligaspiel des FSV Mainz 05 unter der Leitung des ehemaligen 05-Trainers Tuchel verfolgt hat.

    Und auch im zweiten Durchgang brachten die taktischen Spielereien den Gegner an den Rand der Verzweiflung. Kaum fand Sobernheim einen Schlüssel gegen die selbst kreierte Deckung, beorderte der TGO-Trainer seine Spielerinnen zurück in die offensive 3:2:1-Formation. Folge: Erneut hatte Sobernheim größte Mühe, zum Erfolg zu kommen. Ganz anders sah es bei der TGO aus, die immer wieder über die stark aufgelegten Außenspielerinnen netzte. Die personifizierte Torgefahr war Jasmin Bott, die neun Treffer zum 32:25-Auswärtserfolg beisteuerte. "Wir haben hier eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt", betonte Mentges, hob aber die Leistung seiner Außen hervor: "Zwölf Tore von außen hatten wir schon lange nicht mehr."

    TG Osthofen:

    Penzes, Morasch, Köhler, Bott (9), Saul (2), S. Graf (1), Schmitt (3), Blankenstein (4), Schnaubelt (2), Ripp (1), K. Graf (6), Weick (4)

    Veröffentlicht am 04.03.2015 von Carsten Eckelmann

  • Bericht WZ: Frauen der TG Osthofen gewinnen Spitzenspiel


    Handball: Frauen der TG Osthofen gewinnen Spitzenspiel

    BUDENHEIM - (fst). Kommt im Kampf um den Aufstieg in die Oberliga doch noch einmal Spannung auf? Diese Frage heizten am Wochenende die Handballerinnen der TG Osthofen durch einen 17:16 (10:7)-Auswärtssieg beim Tabellenführer Sportfreunde Budenheim an. Damit beträgt der Rückstand auf Platz eins für die TGO nur noch zwei Punkte bei noch neun zu spielenden Partien. „Die Spielvorbereitung war ja alles andere als grandios, umso erstaunlicher ist es, was die Mannschaft am Sonntag geleistet hat“, freute sich TGO-Trainer Christian Mentges nach Abpfiff des umkämpften Topspiels, das mit der einen oder anderen blutigen Nase in beiden Reihen endete.

    Denn beide Mannschaften waren sich von Anfang an der Bedeutung des Spieles bewusst und verteidigten mit harten Bandagen. Dementsprechend torarm war das Spitzenspiel über die gesamte Spieldauer. Lediglich in der Anfangsphase, als sich die Abwehrreihen noch nicht aufeinander eingestellt hatten, schlugen die Bälle im Minutentakt ein. Zum Ärger von Mentges jedoch zunächst auf der falschen Seite, Budenheim legte mit 3:1 vor. Osthofen stellte sich aber mit jeder Minute besser auf die Budenheimer 6:0-Deckung ein und verwandelte so den Rückstand in eine Führung. Über 5:5 setzte sich Osthofen auf 8:5 ab. Diesen Drei-Tore-Vorsprung verteidigten die Gäste in gewohnt offensiver Abwehrformation bis zur Pause (10:7).

    Nach dem Seitenwechsel kämpfte sich der Spitzenreiter jedoch wieder zurück und glich zum 13:13 aus. Bis in die entscheidende Schlussphase standen sich zwei Teams auf Augenhöhe gegenüber, was ich auch im Ergebnis ausdrückte. Als Osthofen dann kurz vor Schluss mit 17:16 in Führung ging, schickten die Sportfreunde eine siebte Feldspielerin ins Rennen. Die TGO-Abwehr um die stark haltende Jenny Penzes verteidigten aber den Vorsprung. „Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung haben wir letztlich Budenheim niedergerungen“, so Mentges zufrieden.

    Veröffentlicht am 03.02.2015 von Carsten Eckelmann

  • Bericht WZ:TGO baut erfolgreiche Auswärtsserie aus


    Handball-Fauen: TGO baut erfolgreiche Auswärtsserie aus

    BRETZENHEIM - (fst). Dank eines 30:23 (13:10)-Auswärtssieges bei der SG Bretzenheim III sind die Handballerinnen der TG Osthofen erfolgreich ins Jahr 2015 gestartet. Durch den Auswärtserfolg gegen den Tabellenvierten festigten die TGOlerinnen ihren zweiten Platz in der Rheinhessenliga und behalten zugleich ihre weiße Weste in der Fremde bei. Unter Trainer Christian Mentges haben die Handballerinnen aus dem Wonnegau bislang jedes der fünf Auswärtsspiele erfolgreich gestaltet. „Wir haben einen guten Job gemacht und die bessere Tagesform erwischt“, so Mentges.

    Zunächst waren sich beide Mannschaften auf Augenhöhe begegnet. Nach dem 4:4 setzten sich die Gäste dann ab und erspielten sich eine Drei-Tore-Führung. Schlüssel zum Erfolg war dabei die offensive 3:2:1-Abwehrformation der TGO, mit der die Wirkungskreise der Bretzenheimerinnen gekonnt eingeengt wurden. Lediglich Valerie Lampert und Katrin Krebühl (je 5) hielten die Gastgeberinnen im Spiel. Sie hatten mir ihren Treffern maßgeblichen Anteil daran, dass sich der Rückstand bis zum Halbzeitpfiff nicht vergrößerte.

    Im zweiten Durchgang machten die Gäste dann da weiter, wo sie Mitte des ersten Durchgangs angefangen hatten: Aus einer aggressiven Abwehr ging es mit Tempo nach vorne. Ergab sich durch das Tempospiel keine eindeutige Torchance, spielten die TGOlerinnen geduldig weiter. So reichte es am Ende zu einem ungefährdeten 30:23-Auswärtserfolg. „Ich bin im großen und ganz mit dem Angriff zufrieden. Es war eine geschlossene Mannschaftsleistung“, resümierte Mentges.

    Veröffentlicht am 13.01.2015 von Carsten Eckelmann

  • Bereicht WZ: Ripps Verletzung irritiert TGO-Frauen kurzfristig

    Ripps Verletzung irritiert TGO-Frauen kurzfristig

    OSTHOFEN - (fst). Die Handballerinnen der TG Osthofen haben ihren dritten Sieg in Folge in der Rheinhessenliga eingefahren. Beim HC Gonsenheim siegten die TGOlerinnen mit 30:17 (16:6) und bleiben somit unter ihrem neuen Trainer Christian Mentges im Jahr 2014 auswärts ohne Punktverlust.

    In gewohnt offensiver 3:2:1-Abwehrformation legte die Mentges-Sieben einen perfekten Start hin. Über 4:0 setzten sich die Gäste zügig auf 9:3 ab, weil Gonsenheim kaum eine Lücke im Osthofener Deckungsverbund fand. Die Ballverluste wurden in einfache Gegenstoßtore umgemünzt. Aber auch aus dem gebundenen Spiel lief es in der TGO-Offensive: Angeführt von Spielermacherin Monas Schmitt (9) und Constanze Schnaubelt (2) kamen die Gäste ein ums andere Mal mit sehenswerten Kombinationen zum Torerfolg. Zur Pause lag die TGO bereits mit 16:6 in Front.

    Die zweite Halbzeit begann mit einem Schock für Trainer Mentges. Denn Mura Ripp, der Mentges bis dahin ein „fehlerfreies Spiel“ bescheinigte, verletzte sich an der Hand. Laut Prognose des Verantwortlichen wird die Rückraumspielerin voraussichtliche eine Weile ausfallen. Die Verletzung sorgte für einen Knackpunkt im Spiel der Gäste, deren Konzentration in den Folgeminuten etwas nachließ. Nach einem kurzen Durchhänger besann sich die Mannschaft jedoch wieder auf ihre Stärken und vergrößerte den Vorsprung bis zum Schlusspfiff Tor um Tor. Am Ende zeigte sich der Coach zufrieden: „Das nächste Spiel ist nun erst am 11. Januar, sodass wir jetzt die Verletzungen auskurieren können und uns auf die nächste Partie vorbereiten können.“

    Veröffentlicht am 02.12.2014 von Carsten Eckelmann

  • Bereicht WZ: Kantersieg für TG Osthofen


    Frauen-Rheinhessenliga: Kantersieg für TG Osthofen

    OSTHOFEN - (fst). 44:14 (20:3) – mit diesem deutlichen Ergebnis haben die Handballerinnen der TG Osthofen gegen den Tabellenvorletzten Grün-Weiß Büdesheim gewonnen. In der Trainingswoche hatte Trainer Christian Mentges von seinen Schützlingen gefordert, an die Leistung beim Auswärtssieg in Alzey anzuknüpfen. Als Schlüssel für ein erfolgreiches Heimspiel machte Mentges die offensive 3:2:1-Abwehrformation aus. „Wir wollen dem Gegner keine Torchancen bieten“, meinte er mit Blick auf das Rheinhessenliga-Duell mit Büdesheim.

    Und die TGO-Spielerinnen kamen der Forderung auf beindruckende Weise nach: Von der ersten Minute an ging die TGO-Abwehr aggressiv zu Werke und ließ keinerlei Spielfluss des Gegners zu. Dementsprechend beschäftigungslos war Torhüterin Jennifer Penzes. Deutlich mehr hatten dagegen ihre Vorderleute zu tun – zumindest in der Offensive. Denn nahezu jeder verlorene Ball oder Fehlwurf der Gäste war für die TGOlerinnen die Initialzündung für einen schnellen Gegenstoß. Bereits nach acht Minuten führten die Gastgeberinnen mit 8:2. Während Osthofen weiterhin mächtig Tempo machte, gelang Büdesheim im Angriff für lange Zeit nichts mehr. Erst in der 23. Minute überwanden sie Torhüterin Penzes zum dritten Mal. Während Osthofen Tor um Tor nachlegte, gelang Büdesheim kein weiterer Treffer bis zur Pause – 20:3.

    Trainer Mentges nutze die komfortable Führung, um auch der zweiten Garde Einsatzminuten zu geben. Auf die Kräfteverhältnisse wirkten sich die Wechsel nicht aus. Osthofen blieb die klar dominierende Mannschaft. Beim Dankeschön an die Fans sagte Susanna Graf: „Das war heute ein guter Auftritt, so geht es hoffentlich weiter.“

    Veröffentlicht am 26.11.2014 von Carsten Eckelmann

  • Bereicht WZ: Derbysieg für TG Osthofen in Alzey


    Frauen-Rheinhessenliga: Derbysieg für TG Osthofen in Alzey
    Zufriedene Miene: TGO-TrainerChristian Mentges freut sich über den Derbysieg beim HSV Alzey.

     

    ALZEY - (fst). Einen knappen Auswärtssieg feierten die Handballerinnen der TG Osthofen beim HSV Alzey. Im Derby siegten die TGOlerinnen mit 23:21 (12:7) und machten so die überraschende Heimniederlage gegen den HSV Sobernheim ein Stück weit vergessen. Gut die Hälfte aller Osthofener Tore erzielte die formstarke Kristina Graf (12), die somit einen maßgeblichen Anteil an dem doppelten Punktgewinn in der Fremde hatte.

    Dass die zweite Heimniederlage – verbunden mit dem höchstwahrscheinlich frühen Ende aller Meisterschaftsträume – noch ein wenig in den Knochen der Handballerinnen aus dem Wonnegau steckte, wurde in den Anfangsminuten deutlich. Nach früher 1:0-Führung machte die Mannschaft nämlich gleich zwei Abspielfehler in Folge. Ein Punkt, den Trainer Christian Mentges seit Wochen bemängelt. „Da hatte ich schon das Schlimmste befürchtet.“ Dank einer konsequenten und aufmerksamen 3:2:1-Deckung zwang die TGO-Sieben die Gastgeberinnen aber zu Fehlern – und bestraften diese konsequent mit Toren. „Die Abwehr stand sehr gut und hat das Zentrum nahezu perfekt verteidigt“, zeigte sich der Trainer begeistert ob der Leistungssteigerung seiner Spielerinnen, die in der Abwehr den Grundstein für ihre gefährlichen und vor allem erfolgreichen Tempogegenstöße legten. Zur Pause war die TGO deshalb voll auf Kurs – 12:7.

    Doch mit Beginn der zweiten Halbzeit wendete sich das Blatt. „Uns ging langsam die Puste aus“, so Mentges mit Blick auf die fehlende Konzentration im Abschluss sowie die auftretenden Lücken im Osthofener Deckungsverbund. Die Gäste hielten jedoch kämpferisch dagegen und retteten den Sieg über die Zeit. Insbesondere während der offensiven Manndeckung der Gastgeberinnen konnte die torgefährliche Kristina Graf überzeugen. Gemeinsam mit Constanze Schnaubelt hebelte sie die Abwehr ein ums andere Mal aus.

    Veröffentlicht am 19.11.2014 von Carsten Eckelmann

  • Bericht WZ: Frauen-Rheinhessenliga: Bittere Niederlage für TG Osthofen


    Frauen-Rheinhessenliga: Bittere Niederlage für TG Osthofen

    OSTHOFEN - (fst). Die Handballerinnen der TG Osthofen haben ihre zweite Heimpleite in der laufenden Rheinhessenligasaison kassiert. Gegen den HSV Sobernheim unterlagen die TGO-Frauen überraschend mit 25:33 (8:16). Für den Osthofener Trainer Christian Mentges ist die zweite Heimpleite gleichbedeutend mit dem Ende der Hoffnungen auf die Meisterschaft: „Jetzt ist das Thema Meisterschaft abgehakt und nun sollte die Mannschaft wieder – wie das Wort schon sagt – Handball spielen.“

    Wie schon bei der Heimniederlage gegen die noch immer verlustpunktfreien Budenheimerinnen musste Mentges auch gegen Sobernheim mitansehen, wie seine Schützlinge den Start vergeigten. Insbesondere das Abwehrverhalten der Gastgeberinnen habe laut Mentges einer „betreuenden Begleitung“ geglichen. Folge: Die Gäste setzten sich über 1:4 auf 2:9 ab. Ein Debakel für die TGO-Sieben bahnte sich an. Vergebens versuchte der Trainer früh durch eine Auszeit seine defensiv hilflos agierende Truppe neu auszurichten. Weil immerhin der Angriff mit zunehmender Spieldauer besser ins Spiel fand, ließ Osthofen den Gegner bis zur Pause nicht weiter davonziehen – 8:16.

    Dementsprechend nahm sich das Team für die zweite Hälfte vor, das Spiel nicht kampflos herzuschenken. „Das gelang das eine oder andere mal ganz ordentlich“, lobte der Trainer seine Spielerinnen, die den Rückstand auf zwischenzeitlich fünf Tore verkürzten. Der Versuch, die Partie mit einer ungewohnten und offensiven 3:3-Deckung zu drehen, verpuffte dann aber. Am Ende konstatierte Mentges: „Wir hatten 17 Fehlwürfe und 15 technische Fehler, das sind einfach zu viele. Vielleicht ist die Truppe einfach noch nicht so weit und setzt sich selbst unter Druck. So etwas braucht manchmal Zeit, imerhin sind einige Neuzugänge in der Mannschaft...“

    Veröffentlicht am 11.11.2014 von Carsten Eckelmann

  • Bericht Wochenblatt: 44:6-Kantersieg bei TuS Kirn

    44:6-Kantersieg bei TuS Kirn

    TGO-Handballerinnen landen Befreiungsschlag

    23. Oktober 2014, 10:46 Uhr

    Nach einem mehr oder weniger erfolgreichen Saisonstart mit zwei Siegen und einer Niederlage erwartete der Trainer des Frauenteams der TG Osthofen, Christian Mentges, im letzten Spiel vor der Herbstpause eine Reaktion von seiner Mannschaft.

    Kirn/Osthofen - Obwohl die letzten beiden Auswärtsspiele gewonnen wurden, sah der Coach noch viel Luft nach oben bei seinen Schützlingen. Bei der TuS Kirn, seines Zeichens Tabellenletzter, beeindruckten die TGOlerinnen mit einer deutlichen Leistungssteigerung. Dank eines 44:6 (19:2)-Auswärtserfolges landete die TG Osthofen den erhofften Befreiungsschlag im Kampf um den Aufstieg in die Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar. Die Handballerinnen aus dem Wonnegau rangieren damit weiterhin auf Platz zwei der Tabelle, sind jedoch nach Punkten mit Tabellenführer Budenheim gleichgezogen.

    "Bei dem 20-minütigen Spaziergang haben die Mädels wohl die Müdigkeit der langen Anreise aus den Köpfen geschüttelt", so Christian Mentges über das Auswärtsspiel mit der längsten Fahrtstrecke. Denn seine Truppe gab vom Anpfiff weg den Ton an. Kirn fand nahezu keine Lücke in der offensiven 3:2:1-Abwehrformation der TGO. Lediglich Sieben-Meter-Strafwürfe sorgten auf Kirner Seite dafür, dass das Tor von Jennifer Penzes gefährdet werden konnte. Weil die Gastgeberinnen aber nicht in jedem Angriff regelwidrig vom Ball getrennt wurden, kamen sie nur selten zu einem Torerfolg. Osthofen entwickelte hingegen von Anfang an Torgefahr. Aus einer sicher stehenden Abwehr heraus, stürmten oftmals Mona Schmitt (11) und Constanze Schnaubelt (5) nach vorne und erzielten ein schnelles Tor. Dementsprechend deutlich fiel die Führung zur Pause aus: 19:2.

    Und auch die zweite Halbzeit ließ jegliche Spannung vermissen, weil Kirn konsequent harmlos blieb. Ein Indiz für den mageren Kirner Auftritt: Torfrau Jennifer Penzes kassierte erst in der 39. Spielminute das erste Gegentor aus dem Feld. Weitere Gegentore sollten für die Osthofener Nummer eins nicht mehr dazukommen. Denn Mentges brachte ab der 40. Minute Katja Morasch, die ebenfalls nahezu beschäftigungslos blieb. Im Vergleich zum Kirner Angriff präsentierte sich die TGO nämlich bis zum Schluss in Torlaune. Am Ende siegten die Gäste überdeutlich mit 44:6. Christian Mentges lobte den Auftritt seiner Truppe: „Das war eine geschlossene Mannschaftleistung.

    TG Osthofen:

    Jennifer Penzes, Katja Morasch (beide Tor) Mona Schmitt 11 / 1, Maren Blankenstein 6, Constanze Schnaubelt 5 / 1, Susanna Graf 1, Lisa Wolf 3, Kristina Graf 8 / 1, Elena Weick 3, Jasmin Bott 7, Maria Diemer, Johanna Saul, Mura Ripp, Katharina Schlösser

    Veröffentlicht am 23.10.2014 von Carsten Eckelmann

  • Bericht Wochenblatt: TGO-Frauen wollen hoch hinaus

    Aufstieg in Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar als Saisonziel auserkoren

    TGO-Frauen wollen hoch hinaus

    29. Juli 2014, 16:58 Uhr

    Der Frauenhandball in Osthofen startet in die anstehende Saison mit mächtig Schwung: Neben zahlreichen neuen Spielerinnen im Jugend- und Aktivenbereich vermeldete der TGO-Verantwortliche, Frank Zimmermann, einen neuen Trainer sowie die Neumeldung von gleich zwei zusätzlichen Mannschaften für die Saison 2014/2015.

    Osthofen - Diese Veränderungen sorgen für große Euphorie im Wonnegau, die sich insbesondere in der Formulierung der kurzfristigen und langfristigen Ziele niederschlägt. Noch während die Saisonvorbereitung aller Teams in vollem Gange ist, äußert sich Frank Zimmermann optimistisch: Die erste Mannschaft der TGO will in die Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar aufsteigen. Sollte dieses Vorhaben gelingen, haben Osthofens Verantwortliche bereits das nächste Ziel vor Augen: Die Etablierung der ersten Mannschaft in der vierthöchsten Spielklasse Deutschlands und die Förderung des Nachwuchses mit Hilfe einer zweiten Mannschaft. Diese soll künftig als Unterbau für die erste Mannschaft fungieren und junge Handballtalente aus Osthofen und Umgebung an das Niveau in der Oberliga heranführen. "Für die Saison 2014/2015 sind wir in allen Bereichen – auch mit Blick auf die Zukunft – hervorragend aufgestellt", so das Zwischenfazit von Frank Zimmermann.

    Um die gesteckten Ziele über kurz oder lang zu erreichen, hat sich die TG Osthofen vor allem mit Spielerinnen aus der unmittelbaren Nachbarschaft verstärkt. Alleine für die erste Mannschaft werden in der neuen Saison eine Hand voll Spielerinnen um den Aufstieg in die Oberliga kämpfen, die in der vergangenen Saison noch für das Rheinhessenligateam der HSG Worms aufliefen. Grund für die zahlreichen Neuzugänge aus der Nibelungenstadt ist der für Außenstehende äußerst überraschende Umstand, dass die HSG Worms jüngst ihre Frauenmannschaft aus der Liga abgemeldet hat. Deshalb wird in der kommenden Saison keine Wormser Frauenmannschaft im Aktivenbereich an den Start gehen. Profiteur des Wormser Aderlasses ist dabei die TG Osthofen, die unter anderem Susanna Graf, Lena Jäger, Katharina Schlösser und Elena Weick in den Wonnegau locken konnten. Außerdem kehrte mit der langzeitverletzten Jenny Penzes ein bekanntes Gesicht zurück in die Mannschaft. Über ein Jahr lang konnte die Torfrau der Mannschaft nicht helfen, seit wenigen Wochen nimmt sie jedoch wieder am regulären Trainingsbetrieb teil.

    Das Training leitet mit Beginn nicht mehr wie in den Jahren zuvor Vida Taurine, denn auch abseits des Feldes hat die TGO-Veränderungen vorgenommen. Christian Mentges heißt der Mann, dem die Vereinsverantwortlichen die Umsetzung der ambitionierten Ziele zutrauen. Mentges war in der Vergangenheit als Trainer in Hessen tätig, weshalb der rheinhessische Handball für ihn komplettes Neuland ist. Jedoch gestand der Trainer im Rahmen seiner offiziellen Vorstellung: "Ich habe bereits in der abgelaufenen Saison die letzten Heimspiele meiner Mannschaft verfolgt und sah schon damals großes Potenzial in ihr. Mit den Verstärkungen haben wir eine vielsprechende Truppe zusammen."

    Neben den zahlreichen Neuzugängen aus Worms hat sich auch die erfahrene Oberligaspielerin Constanze Schnaubelt der TG Osthofen angeschlossen. Sie kommt vom TV Ruchheim und soll der Mannschaft laut Frank Zimmermann „mit ihrer Vielseitigkeit und Erfahrung auf verschiedenen Positionen weiterhelfen.“ Nicht mehr Teil der neuen Osthofener Mannschaft sind Jasmin Schulz und Nele Olinger, die beide aus Studiengründen Rheinhessen verlassen haben. Routinier Maria Diemer wird auch in der kommenden Saison für Osthofen auf dem Feld stehen, jedoch gibt sie ihre Trainerfunktion ab und bringt ihre Erfahrung nur noch im Spiel an die Mannschaft weiter.

    Neben dem Aktivenbereich zeigte sich Zimmermann zudem erfreut über die Entwicklungen im Jugendbereich. In der A-Jugend werden in der Saison 2014/2015 gleich zwei Osthofener Mannschaften auf hohen handballerischem Niveau an den Start gehen: Ein Team in der Rheinhessenliga, ein weiteres Team in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar. Deshalb ist Frank Zimmermann überzeugt: "Wir haben schon einige Vorbereitungsspiele und Trainingseinheiten hinter uns. Deshalb haben wir allen Grund, zuversichtlich in die anstehende Handballsaison zu gehen."

    Bericht: Florian Stenner

    Veröffentlicht am 30.07.2014 von Carsten Eckelmann

  • TGO-Damen 1 Team sucht ehrenamtliche Helfer

    TGO-Damen 1 Team sucht ehrenamtliche Helfer

    Für die Saison 2014/2015 sucht das Damen 1 Team noch Verstärkung im Umfeld der Rundenspiele in der Rheinhessenliga.

    Wir suchen engagierte und tatkräftige Hilfe z.B. beim kassieren der Heimspiele, bei der Bewirtung, Aufbau der Tribüne, oder als Hallensprecher-in.

    Über Rückmeldungen würden wir uns sehr freuen.

    Kontaktaufnahme kann erfolgen über

    Manfred Saul: m.saul@kabelmail.de oder saul.manfred@ewr-netz.de Tel. 06242-4568

    René Bott: rene.bott@kalle.de Tel. 06242-5806

    Frank Zimmermann: frank.zimmermann@schott.com Tel. 06242-4498

    Veröffentlicht am 21.07.2014 von Carsten Eckelmann

  • Bericht WZ: Frauen der TG Osthofen haben leichtes Spiel

    Handball: Frauen der TG Osthofen haben leichtes Spiel

    OSTHOFEN - (fst). Mit einem deutlichen Heimsieg verabschiedeten sich die Handballerinnen der TG Osthofen in dieser Saison von ihrem Publikum: Beim letzten Heimspiel der laufenden Runde siegten die TGOlerinnen mit 36:18 (19:8) gegen den bereits feststehenden Absteiger HSC Ingelheim.

    Von Anfang an waren die drittplatzierten Osthofenerinnen deutlich überlegen, ein Klassenunterschied machte sich nach nur wenigen Minuten bemerkbar. Ingelheim entwickelte kaum Torgefahr und hatte den Osthofener Angriffswellen nichts entgegenzusetzen. Die Gastgeberinnen nutzten die sich bietenden Lücken im Ingelheimer Deckungsverbund insbesondere im gebundenen Spiel konsequent aus und sorgten früh für klare Verhältnisse. Dreh- und Angelpunkt des Osthofener Spiels war Rückraumspielerin Mona Schmitt (10), die immer wieder ihre Schnelligkeit ausspielte. „Aber die doch recht großen Lücken haben es uns leicht gemacht“, kommentierte Spielertrainerin Maria Diemer das Geschehen auf dem Feld. Zur Halbzeit führte ihr Team deshalb bereits mit 19:8.

    Und auch die zweite Halbzeit verlief ähnlich wie bereits die ersten 30 Minuten. Ingelheim konnte dem Druck der TGO-Sieben nicht Stand halten, machte Fehler um Fehler. Diese bestrafte die TGO, die Heimsieben zog minütlich immer weiter davon. In die Torschützenliste trug sich dabei auch Kirsten Hoffmann ein, die nach jahrelanger Spielpause gleich doppelt einnetzte. „Ingelheims Torhüterin verhinderte sogar noch einige Gegentore“, so Maria Diemer.

    Veröffentlicht am 08.04.2014 von Carsten Eckelmann

  • Bericht WZ: Frauen-Rheinhessenliga: Torflut bei TG Osthofen gegen Alzey

    Frauen-Rheinhessenliga: Torflut bei TG Osthofen gegen Alzey

    ALZEY - (fst). Die Handballerinnen der TG Osthofen haben im Rheinhessenliga-Auswärtsspiel für ein Torfestival gesorgt: Mit 38:35 (17:14) siegten die TGOlerinnen beim Tabellensechsten HSV Alzey.

    „An diesem Ergebnis kann man sehen, dass beide Abwehrreihen alles andere als gut waren“, resümierte Osthofens Spielertrainerin Maria Diemer nach 60 Handball-Minuten, die für beste Unterhaltung gesorgt hatten. Denn es verging kaum ein Angriff, der nicht gleichbedeutend mit einem Tor war. Zunächst übernahmen die Gäste das Kommando und warfen eine vermeintlich komfortable 15:6-Führung heraus (19.). Alzey gab sich jedoch trotz des hohen Rückstandes nicht geschlagen und rückte dank der torgefährlichen Ute Paeseler (15/4) immer näher heran. Bis zur Pause verkürzten die Gastgeberinnen auf 14:17. Osthofen, mit nur neun Feldspielerinnen angereist, hielt jedoch durch eine geschlossene Teamleistung dagegen und verteidigte den Vorsprung erfolgreich.

    Bei der TGO feierte die A-Jugendliche Michelle Köhler ihr Debüt in der ersten Mannschaft und trug mit vier Treffern maßgeblich dazu bei, dass ein Sieg heraussprang. Denn die TGO nutzte die sich bietenden Lücken im Alzeyer Deckungsverbund konsequent. Die Gastgeberinnen waren wiederum zu abhängig von Rückraumspielerin Ute Paeseler. „Mit nur neun Feldspielerinnen war das kein schönes Spiel, aber das Ergebnis war am Ende in Ordnung“, fasste Diemer den Auftritt zusammen.

    Veröffentlicht am 01.04.2014 von Carsten Eckelmann

  • Bericht WZ: Kantersieg der TG Osthofen

    Frauen-Handball: Kantersieg der TG Osthofen

    OSTHOFEN - (fst). „Das hat sich Büdesheim wohl etwas anders vorgestellt“, sagte Spielertrainerin Maria Diemer nach dem Rheinhessenligaduell ihrer TG Osthofen gegen den Tabellenvorletzten GW Büdesheim. Mit 43:15 (22:5) deklassierten die TGOlerinnen die völlig überforderten Gäste, die zu keinem Zeitpunkt mit dem Tempo der Wonnegauerinnen mithalten konnten.

    Gleich zehn ihrer insgesamt 14 Treffer erzielte Mona Schmitt per Tempogegenstoß und präsentierte sich, wie ihre Mannschaftskollegin Kristina Graf (10), in Torlaune. Alleine die Vielzahl an Kontertoren hätte ausgereicht, um Büdesheim mit einer deutlichen Niederlage aus der Wonnegauhalle zu verabschieden. Da aber auch das Kombinationsspiel der Osthofenerinnen lief, wurde es für die Gäste bereits in Halbzeit eins ganz bitter. Von der ersten Minute an sorgte nahezu jede Angriffswelle der TGOlerinnen für einen Einschlag im Büdesheimer Tor. Bereits zur Halbzeit lagen die Gastgeberinnen deshalb mit 22:5 uneinholbar in Führung.

    Und auch in Halbzeit zwei hielten die TGOlerinnen das Tempo hoch: Immer wieder verlor Büdesheim den Ball im Angriff, was Osthofen umgehend bestrafte. Erst kurz vor Ende der Partie sorgten Pfosten und Latte dafür, dass die Zahl an Gegentoren für Büdesheim nicht noch größer wurde. So konnte die 50-Tore-Marke nicht geknackt werden – 43:15 der Endstand. Maria Diemer lobte: „Wir haben wirklich bis zum Schluss durchgezogen.“

    Veröffentlicht am 18.03.2014 von Carsten Eckelmann

  • Bericht WZ: TGO-Frauen setzen Siegesserie fort

    Handball: TGO-Frauen setzen Siegesserie fort

    KIRN - (fst). Die Handballerinen der TG Osthofen bleiben auch nach dem Rheinhessenliga-Auswärtsduell bei der TuS Kirn ohne Punktverlust im neuen Jahr. Fünf Spiele, fünf Siege: So die beeindruckende Bilanz der TGOlerinnen im Jahr 2014. In Kirn siegten die Wonnegauerinnen mit 36:21 (17:7) mehr als deutlich.

    „Es bestand zu keiner Zeit die Gefahr, aber wir hätten dennoch in Abwehr und Angriff konsequenter sein sollen“, so Osthofens Spielertrainerin Maria Diemer. Gegen die Gastgeberinnen, die in der Vorsaison noch um den Aufstieg kämpften und nun gegen den Abstieg spielen, wurde Osthofen seiner Favoritenrolle von Anfang an gerecht. Binnen weniger Minuten setzten sich die Gäste auf 6:1 ab. Kirn fand kaum ein Mittel, um dem Osthofener Tor gefährlich zu werden. Auf der Gegenseite erspielten sich die TGOlerinnen Chance um Chance, wobei nicht jede der Torgelegenheiten genutzt wurde. Trotz der einen oder anderen vergebenen Torchance erspielte sich die TGO bis zur Pause einen komfortablen 17:7-Vorsprung. Diemers Ärger über die die Nachlässigkeiten ihrer Mannschaft hielten sich deshalb in Grenzen: „Das Spiel war eben recht einseitig, da wird man schnell einmal unkonzentriert.“

    Die zweite Halbzeit ähnelte dem Spielverlauf der ersten 30 Minuten. Kirn wirkte überfordert, Osthofen zog ohne Mühe immer weiter davon. Besonders erfreulich war in den Augen der Spielertrainerin die Rückkehr von Jasmin Schulz ins Team: „Jasmin, die unter der Woche wegen ihrer Ausbildung im Saarland ist, merkte man an, dass sie seit kurzer Zeit dort in einem Verein mit trainieren kann. Sie erzielte gleich acht Treffer.“ Damit hatte die großgewachsene Rückraumspielerin maßgeblichen Anteil an dem 36:21-Erolg.

    Veröffentlicht am 19.02.2014 von Carsten Eckelmann

  • Bericht WZ:Frauen der TG Osthofen eilen von Sieg zu Sieg

    Handball: Frauen der TG Osthofen eilen von Sieg zu Sieg

    OSTHOFEN - (fst). Die Handballerin der TG Osthofen sind weiterhin auf dem Vormarsch in der Rheinhessenliga. Gegen den Tabellendritten TV Bodenheim siegten die Osthofenerinnen mit 29:17 (17:9) und zeigten ihre beste Saisonleistung laut Trainerin Vida Taurine. „Das war unser erstes Spiel in der laufenden Saison, das wir von Anfang bis Ende gut gespielt haben“, freute sich Taurine.

    Ihre Mannschaft, die momentan einen Sieg nach dem anderen einfährt, war im Topspiel des Spieltags von Anfang an die bestimmende Mannschaft. Aus einer sichereren und gut gestaffelten Abwehr heraus, unterstützt durch die stark parierende Katja Morasch im Tor, kam Bodenheim nur zu wenigen Torgelegenheiten. Osthofen agierte im eigenen Angriff dagegen stets gefährlich: Ob Eins-Gegen-Eins-Aktion oder strukturierter Spielzug – die TGOlerinnen waren spielerisch jederzeit überlegen. Die Gäste bekamen die Osthofener Angreiferinnen nicht in den Griff, sodass sich die Gastgeberinnen bis zur Pause einen deutlichen Vorsprung herausspielten (17:9, 30.). Beeindruckend waren vor allem die letzten fünf Minuten der ersten Halbzeit: Osthofen erkämpfte sich in der Abwehr einen Ball nach dem anderen und konterte Bodenheim gekonnt aus.

    In Halbzeit zwei versuchte der Tabellendritte durch eine Umstellung in der Abwehr das Spiel wieder ausgeglichener zu gestalten. Doch auch die die offensivere Deckungsvariante brachte nicht den erhoffen Erfolg für Bodenheim: Bezeichnend war eine gescheiterte Manndeckung gegen Osthofens Rückraumspielerin Mura Ripp. Durch läuferischen Einsatz brachte sich Ripp am Kreis in Position, wo sie nach gutem Anspiel zum 26:13 einnetzte (40.). Und auch im weiteren Verlauf des Spiels waren die Osthofener Angreiferinnen nicht aufzuhalten. Dementsprechend groß war der Jubel ob des überzeugenden 29:17-Erfolges. Taurine, die mit der Leistung der Mannschaft insgesamt sehr zufrieden war, hob dennoch Torfrau Katja Morasch heraus: „Sie hat heute überragend gehalten.“

     

    Veröffentlicht am 11.02.2014 von Carsten Eckelmann

  • Bericht NK: Das machten die TGO-Handball-Damen einfach viel besser

    Das machten die TGO-Handball-Damen einfach viel besser

    Mit der bisher besten Saisonleistung wurde dem Tabellendritten TV Bodenheim mit einem 29:17-Sieg das Fell gewaltig über die Ohren gezogen

    VON KLAUS DIEHL Was machen wir am morgigen Sonntag, so die Frage an Kristina Wolf als Trainerin der weiblichen A-Jugend der TG Osthofen nach deren 29:20-Sieg am späten Samstagabend in der Wonnegauhalle gegen die SG TSG/DJK Bretzenheim.

    „Wenn sie das Spiel am Sonntag gegen den Tabellendritten TV Bodenheim meinen, so will ich gewinnen.“ Die neben Nele Ollinger sechsfache Torewerferin nahm nicht nur persönlich den Schwung ihrer A-Juniorinnen mit, sondern konnte auch ihre Mitspielerinnen am Sonntagnachmittag in jeglicher Hinsicht mitreißen.

    Bestes Saisonspiel bislang Es war das mit Abstand beste Spiel der TGO-Damen in dieser Saison. Man merkte vom Anpfiff weg den unbedingten Siegeswillen, wenn die Spielerinnen sich erst ab dem 6:5 so allmählich aus dem Staub machten und die völlig irritierten Bodenheimerinnen sich bereits uneinholbar mit 9:17 im Hintertreffen sahen.

    Das war absolut sehenswerter und guter, wenn nicht sogar sehr guter Frauen-Handball und es ist wirklich schade, dass man zu Saisonbeginn noch nicht in die Erfolgsspur fand. Wer bisher alle Rheinhessenliga-Damen-Teams in der Wonnegauhalle Osthofen und in der Nikolaus-Doerr-Halle in Worms spielen sah, der suchte eine derart auftrumpfende Mannschaft, wie die Schützlinge von Trainerin Vida Tauriene und Co-Trainerin Maria Diemer, in dieser Saison bisher vergeblich. Das fing mit einer überragenden Katja Morasch im Tor an und setzte sich bis zur jüngsten Feldspielerin fort.

    Ball lief wie am Schnürchen Da lief der Ball mit meist hohem Tempo wie am Schnürchen und am Ende durften die Bodenheimer Damen noch froh sein, nicht noch weitaus höher verloren zu haben, hatte man auf TGO-Seite, alleine Mona Schmitt vergab in der Schlussviertelstunde dreimal frei vor der TVB-Torhüterin, etliche weitere gute Tormöglichkeiten ausgelassen.

    Etwas Mitleid hatte die Schiedsrichterin, die elf Siebenmeter für Bodenheim gab, wovon vier geradezu kläglich nach der Pause vergeben wurden, dazu sechs Zeitstrafen auf TGO-Seite. Sicherlich nicht in allen Fällen sowohl vom Punkt wie auch für die Strafbank nachvollziehbar. Dagegen gab es nur einen Strafwurf für die TGO-Damen und keine Zeitstrafe für die Gäste. Ein Beleg dafür, wie schnell man auf TGO-Seite spielte und von der TVB-Abwehr auch kaum zu greifen war. Selbst bei deutlicher Führung in der Abwehr ließ man kaum etwas zu. Vida Tauriene gewohnt sachlich: „Das waren zwei Halbzeiten, die so in Ordnung waren.“

    Trotz Klassespiel nur 2 Punkte Doch für ihre Schützlinge gilt, dass es auch nach einem solchen Klassespiel nur zwei Punkte dafür gibt. Auf jeden Fall scheint es nicht unwahrscheinlich, dass vielleicht noch der Sprung auf Platz zwei gelingen kann, wenn man die Leistung gegen Bodenheim weiter auf das Hallen-Parkett in den restlichen acht Spielen bringen kann. Die Tore verteilten sich auf acht Spielerinnen.

    Für die TGO-Damen spielten: Katja Morasch, Patricia Seelig (Tor), Manuela Zimmermann, Mona Schmitz (4), Annika Reich, Lisa Wolff (2), Maria Diemer (1), Johanna Saul (4), Mura Ripp (3/1), Nele Ollinger, Kristina Graf (je 6), Jasmin Bott (3).

    Veröffentlicht am 11.02.2014 von Carsten Eckelmann

  • Bericht Wochenblatt: TGO-Torhüterin Morasch lässt Bodenheim verzweifeln

    Vier Siebenmeter pariert / Osthofen sorgt für 29:17-Knaller

    TGO-Torhüterin Morasch lässt Bodenheim verzweifeln

    11. Februar 2014, 11:22 Uhr

    In der Wonnegauhalle heizten die TGO-Girls die Stimmung spürbar an. Im Hinblick auf den Handball-Schlager der Herren (gegen den Spitzenreiter) sorgten die Osthofener Mädels beim unerwartet klaren 29:17-Sieg über den TV Bodenheim bereits im Vorfeld für gute Stimmung.

    Osthofen - Umjubelt wurde schon frühzeitig Osthofens Torfrau Katja Morasch, die in der Anfangsphase zwei Siebenmeter innerhalb kurzer Zeit parierte. Mitte der ersten Halbzeit war dann Katjas dritter Streich fällig. Zwar führten die Gastgeberinnen ständig mit zwei Toren Differenz, zusätzlich motivierten die erfolgreichen Abwehraktionen das TGO-Team, das zwischenzeitlich einen 11:7-Vorsprung herausgeschossen hatte.

    Die ständigen Tempoläufe von Johanna Saul und Mona Schmitt - beide trafen je viermal - machten den Gästen von der Rheinfront schwer zu schaffen. Ein Doppelschlag von Maria Diemer (3) und Jasmin Bott (2) machte den Weg frei - fünf Tore in Folge "ergaben" eine 17:9-Halbzeitstand.

    Auch nach der Pause setzten die Osthofenerinnen ihren guten Lauf fort. Zwei weitere Treffer zum zwischenzeitlichen 19:9 folgten. Jetzt wehrte Katja ihren vierten (!) Siebenmeter ab. Beim Stand von 22:11 gab's erneut einen Siebenmeter gegen die TGO. "Katja - Du weißt ja", rief ein Fan, dass es alle in der Halle hörten. Keine Spielerin der Bodenheimer wollte antreten, dann fand sich doch eine ... und die setzte den Ball weit übers Tor. Dasselbe Spielchen gab's nochmal, eine andere Bodenheimerin knallte die Kugel vom Punkt aus ebenfalls über den Kasten. Mittlerweile stand's 26:13.

    Jetzt gelang es den Gästen endlich, Katja einmal per Siebenmeter zu überwinden. Für Osthofen waren Nele Ollinger und Kristina Graf, die beide sechsmal ins Schwarze trafen, die erfolgreichsten Werferinnen. Außer den genannten Spielerinnen trugen sich für die TGO noch Mura Ripp (3) und Lisa Wolf (1) in die Torschützenliste ein. Außerdem kamen Manuela Zimmermann, Annika Reich und Patricia Seelig zum Einsatz.

    In der Frauen-Rheinhessenliga konnten die Mädels der TG Osthofen ihren vierten Platz (19:9-Punkte) festigen. Nur ein Zähler trennt sie vom Dritten TV Bodenheim, ihrem jüngsten Gegner.

    Veröffentlicht am 11.02.2014 von Carsten Eckelmann

  • Bericht WZ: TGO-FRAUEN Erst nach der Pause zum klaren Sieg

    Zwei Gesichter

    TGO-FRAUEN Erst nach der Pause zum klaren Sieg

    GONSENHEIM - (fst). „Zur Zeit haben wir immer eine gute und eine mittelmäßige Halbzeit“, so das Fazit von Osthofens Spielertrainerin Maria Diemer nach dem Rheinhessenliga-Duell beim HC Gonsenheim. Immerhin wurde so der 28:21 (12:12)-Auswärtserfolg eingefahren – und somit der zweite Pflichtspielsieg im Jahr 2014.

    In der ersten Halbzeit hätten beide Mannschaften große Probleme mit dem Spielgerät gehabt, so Diemer. Aber nicht nur Ball selbst bereitete den Handballerinnen aus dem Wonnegau so einige Probleme, sondern auch die eigene Leistung war in Halbzeit eins noch ausbaufähig. „Die Abwehr war immer einen Schritt zu spät und im Angriff war wieder einmal unsere berühmte Abschlussschwäche präsent“, so die Spielertrainerin. Trotzdem führten die Gäste zunächst mit 6:3 (11.). Aber Gonsenheims Angriff fand schnell ein Mittel, um das Spiel wieder ausgeglichen zu gestalten. „Wir wurden immer wieder ausgewackelt“, bemängelte Diemer die Verteidigungsarbeit gegen Gonsenheimer Einzelaktionen, wodurch es zur Pause 12:12 hieß.

    In der zweiten Halbzeit lief es deutlich besser für die TGOlerinnen. Die Chancenverwertung war zufriedenstellend und auch die Abwehr verteidigte aufmerksamer. Gonsenheim fand nur noch wenige Lücken im Deckungsverbund der TGO. Schnell setzen sich die Schützlinge von TGO-Trainerin Vida Taurine ab, Gonsenheim musste sich früh geschlagen geben. Am Ende herrschte viel Zufriedenheit auf Seiten der TG Osthofen. Dennoch würde nicht nur Maria Diemer gerne wissen, wie sich die TGO präsentiert, wenn die Mannschaft zwei gute Halbzeiten hinlegt

    Veröffentlicht am 30.01.2014 von Carsten Eckelmann

  • Bericht WZ: TG Osthofen bezwingt HSV Alzey

    Frauen-Rheinhessenliga: TG Osthofen bezwingt HSV Alzey

    OSTHOFEN - (fst). Kaum kann Trainerin Vida Tauriene wieder auf den Großteil ihres Kaders zurückgreifen, können die Handballerinnen der TG Osthofen auch überzeugend gewinnen. Im Heimspiel gegen den HSV Alzey siegten die TGO-Frauen in der Rheinhessenliga mit 29:20 (13:12).

    Aus einer 6:0-Deckung heraus versuchten die Gastgeberinnen von Beginn an möglichst wenig aufs Tor kommen zu lassen. Dies gelang jedoch in den ersten Spielminuten nur bedingt, da Alzey immer wieder durch Einzelaktionen zu Wurfgelegenheiten kam. Auf der Gegenseite tat sich der TGO-Rückraum schwer mit der früh attackierenden 5:1-Deckung der Gäste. So entwickelte sich ein umkämpftes Spiel auf Augenhöhe, in dem Maria Diemer ihr Team beim 6:5 erstmals in Führung brachte. Trotz einer Manndeckung fand Diemer immer wieder den Weg zum erfolgreichen Abschluss. Weil sich die eigene Abwehr aber frühzeitig in die Pause „verabschiedete“ und Alzey nach Ablauf der regulären Spielzeit noch einen Freiwurf über Osthofens Mauer hinweg versenkte, blieb es zur Pause bei einem nur knappen 13:12-Vorsprung.

    In der Schlussphase eiskalt

    In der zweiten Halbzeit legte die TGO-Sieben aber eine Schippe drauf. Angetrieben vom Willen, die Partie für sich zu entscheiden, legte Osthofen ein hohes Tempo vor. Zwar konnten die Gäste beim 15:16 noch mal verkürzen (39.), doch dann zog Osthofen endgültig davon. Tor um Tor trug sich jede Spielerin auf der Osthofener Bank in die Torschützenliste ein. Die Spielzüge wurden bis zum Ende ausgespielt, die Chancen wurden eiskalt genutzt. Am Ende war die Freude über den deutlichen 29:20-Heimerfolg groß. Diemer zeigte sich erleichtert: „Auf dieses Spiel können wir aufbauen. Es lief zwar nicht alles optimal, aber vieles ging wieder in die richtige Richtung.“

     

    Veröffentlicht am 18.12.2013 von Carsten Eckelmann

  • Bericht WZ: Deutlicher Auswärtserfolg beim HSC Ingelheim

    17.12.2013

    Mit Tempo zum Sieg

    TGO-FRAUEN Deutlicher Auswärtserfolg beim HSC Ingelheim

    INGELHEIM - (fst). „Das war noch einmal ein positives Ergebnis vor der Pause“, freute sich Spielertrainerin Maria Diemer nach dem Rheinhessenliga-Auswärtssieg ihrer TG Osthofen beim HSC Ingelheim. Mit 31:18 (20:9) feierten die TGOlerinnen einen überzeugenden Sieg.

    Wie bereits beim Heimsieg gegen den HSV Alzey in der Vorwoche stand Osthofens Trainerin Vida Tauriene erneut fast der vollständige Kader zur Verfügung. Lediglich Patrica Seelig und Jasmin Schulz konnten beim abschließenden Spiel des Jahres nicht zum Erfolg der Mannschaft beitragen. Aber auch ohne die beiden waren die TGOlerinnen deutlich überlegen und legten gleich los wie die Feuerwehr: Aus einer stabilen Abwehr heraus trug die Gäste-Sieben den Ball schnell nach vorne und schloss konsequent ab (7:2, 8.). Ingelheim war mit den Osthofener Tempoangriffen überfordert. Dementsprechend deutlich fiel bereits die 20:9-Pausenführung aus.

    In der zweiten Halbzeit ließen es die Gäste ruhiger angehen. Siegessicher wurde ein Gang zurückgeschaltet, Ingelheim kam nun besser ins Spiel. Doch von einer Aufholjagd konnte keine Rede sein. Diemer: „Wir konnten die Konzentration nicht mehr so hoch halten und haben dadurch einige klare Torchancen nicht gemacht. Sonst wäre das Ergebnis noch deutlicher gewesen.“

    Veröffentlicht am 18.12.2013 von Carsten Eckelmann

  • Bericht WZ: Diemer patzt beim Siebenmeter

    Diemer patzt beim Siebenmeter

    12.11.2013 - OSTHOFEN

    HANDBALL TGO-Frauen verlieren Heimspiel gegen Budenheim in den Schlusssekunden

    (fst). Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung im Vergleich zur Derbyniederlage in der Vorwoche hat es für die TG Osthofen wieder nicht zum Sieg gereicht. Im Rheinhessenliga-Duell gegen die Sportfreunde Budenheim unterlagen die TGOlerinnen knapp mit 24:25 (15:15).

    Von Beginn an zeichnete sich ein spannendes Spiel in der Wonnegauhalle ab. Den besseren Start erwischten die Gastgeberinnen: Die TGO erspielte sich einen knappen Vorsprung (6:4, 13.), der aber noch vor dem Pausenpfiff von den Gästen egalisiert wurde – 15:15. TGO-Spielertrainerin Maria Diemer ärgerte sich über den Verlauf der ersten Hälfte: „Leider konnten wir uns nie weit genug absetzen und bekamen immer wieder den Ausgleich.“

    Ähnlich verlief dann auch die zweite Halbzeit. Die Begegnung blieb spannend, keine Mannschaft konnte sich einen entscheidenden Vorsprung herauswerfen. Deshalb fiel die Entscheidung auch erst in der letzten Minute: Beim Spielstand vom 24:24 hatte Diemer selbst, Sekunden vor dem Abpfiff, mit einem Sieben-Meter-Strafwurf die Möglichkeit die Niederlage in Worms vergessen zu machen. Doch die sonst so routinierte Werferin zeigte Nerven und scheiterte an der Budenheimer Torfrau.

    Zu allem Überfluss blieb den Gästen sogar sogar noch genug Zeit, um den Ball mit dem letzten Angriff zum Siegtreffer zu nutzen. Nach Abpfiff zog Diemer dennoch das Positive aus dem Spiel heraus: „Wir haben gekämpft und uns zu einhundert Prozent gegenüber der letzten Woche gesteigert.“

    Veröffentlicht am 13.11.2013 von Carsten Eckelmann

  • Die Damen 1 bedanken sich bei ihren Sponsoren

    Zu verspätetem Saisonbeginn laufen sich die Damen 1 der TG Osthofen nun mit den neuen Aufwärmshirts in den Rheinhessischen-Handballhallen ein.

    Ein großes DANKESCHÖN an unsere Sponsoren Stauffer it-media und Weingut Grittmann! Die Saison 2013/2014 kann los gehen.

    Damen 1

    Veröffentlicht am 11.11.2013 von Johanna Saul

  • Bericht WZ: Kantersieg: Handball-Frauen der TG Osthofen bezwingen Kirn

    Kantersieg: Handball-Frauen der TG Osthofen bezwingen Kirn

    29.10.2013 - OSTHOFEN

    (fst). Die Handballerinnen der TG Osthofen feierten am vergangenen Sonntag im Rheinhessenliga-Duell gegen die TuS Kirn ein wahres Schützenfest. Vor eigenem Anhang siegte die TGO mit 34:13 (18:8) gegen harmlose Gäste.

    Wie bereits im Pokalspiel vor einigen Wochen war Kirn von Anfang an die schwächere Mannschaft. Einziger Unterschied: Im Ligaspiel konnte Osthofens Trainerin Vida Tauriene auf nahezu den kompletten Kader zurückgreifen, was sich spätestens in der zweiten Halbzeit deutlich bemerkbar machte. Kirn dagegen trat die lange Reise mit einer äußerst dünn besetzten Bank an. Demzufolge waren die Gäste auch von Anfang an darauf bedacht, kein Tempo ins Spiel kommen zu lassen. Das gelang allerdings nur bedingt, denn die Wonnegauerinnen legten los wie die Feuerwehr. Nach wenigen Spielminuten drückte sich die Osthofener Überlegenheit bereits in einer 5:0-Führung aus. Angeführt durch Mona Schmitt, die sich in Torlaune präsentierte, erspielten sich die Gastgeberinnen bis zur Pause ein komfortables 18:8-Polster.

    Auch die zweite Halbzeit sollte nicht anders laufen. Gerade mal fünf Treffer schafften die überforderten Gäste gegen die gut gestaffelte 5:1-Abwehr der TGO. Aus sicherer Deckung heraus eroberten sich Taurienes Schützlinge Ball um Ball und trugen diesen mit Tempo nach vorne. Doch die Freude über den 34:13-Kantersieg hielt sich bei der Trainerin in Grenzen: „Ich würde sagen, dass wir nicht so stark waren, sondern eher der Gegner so schwach. Das Spiel hat uns die Gelegenheit gegeben, dass alle aus dem Kader spielen konnten.“

    Veröffentlicht am 30.10.2013 von Carsten Eckelmann

  • Weitere Neuzugang bei den TGO Damen

    Weiterer Neuzugang

    Die Handballerinnen der TG Osthofen haben einen weiteren
    Neuzugang zu vermelden. Mit Mona Schmitt schließt sich eine weitere, dazu noch
    eine der talentiertesten Spielerinnen im Kreis Alzey-Worms den TGO Damen an.


    Mona wechselt vom Nachbarverein HSG Worms nach Osthofen. Von ihr erhoffen
    sich Ressortleiter Frank Zimmermann und Trainerin Vida Tauriene
    einenweiteren Schritt nach vorne.

    Mit den Neuzugängen Mona Schmitt, Kristina Graf, Mura Ripp und Torfrau Katja Morasch
    sind damit die Planungen für die kommende Runde abgeschlossen.


    von rechts: Trainerin Vida Tauriene , Mona Schmitt und Vorstandsmitglied Frank Zimmermann.

    Veröffentlicht am 10.06.2013 von Carsten Eckelmann

  • WZ-Bericht: Frauen der TG Osthofen verlieren in Kirn den Faden

    Frauen der TG Osthofen verlieren in Kirn den Faden

    30.04.2013 - KIRN

    (fst). Niederlage für die Handballerinnen der TG Osthofen im Spitzenspiel der Rheinhessenliga: Beim Tabellenzweiten TuS Kirn musste die TGO eine 24:31 (13:14)-Auswärtsniederlage hinnehmen. Somit hat die TG Osthofen alle Chancen auf Platz drei verspielt und beendet die Saison, unabhängig vom letzten Saisonspiel, auf dem vierten Rang.

    Obwohl die Gäste zu Beginn der Partie lange in Führung lagen (5:9, 15.), ging es mit einem Rückstand in die Pause. Besonders Kirns Topspielerin Sandra Lukas genoss im Rückraum zu viele Freiheiten, sodass die Gastgeberinnen zunächst den Anschluss herstellten und sogar noch vor der Halbzeitsirene die Führung übernahmen – 14:13.

    Auf der Suche nach den Fehlerquellen im Spiel der Wonnegauerinnen monierte Spielertrainerin Maria Diemer die technischen Fehler: „Schon in der ersten, aber ganz gravierend in der zweiten Halbzeit.“ Hier führten diese zu einer Vielzahl an Ungenauigkeiten im Osthofener Angriffsspiel. Kirn nutzte die Schwächen der TGOlerinnen eiskalt aus und setzte sich im Verlauf der zweiten Halbzeit ab. Als auch noch Osthofens Johanna Bott die Rote Karte erhielt (41.), hatte Kirn leichtes Spiel. „Wir waren nicht mehr in der Lage, uns zu wehren“, wie Diemer nach Abpfiff gestand. So war die 24:31-Pleite besiegelt, und Diemer sagte selbstkritisch: „Kirn ist kein Übergegner, aber wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht und uns mehr oder weniger selbst geschlagen.“

    Veröffentlicht am 30.04.2013 von Carsten Eckelmann

  • WZ-Bericht:Nur kurz Probleme für TG Osthofen

    Frauen-Rheinhessenliga: Nur kurz Probleme für TG Osthofen

    23.04.2013 - SOBERNHEIM

    (fst). Die Handballerinnen der TG Osthofen haben ihr Auswärtsspiel der Rheinhessenliga beim HSV Sobernheim gewonnen. Mit 25:23 (18:10) fiel das Ergebnis aber unerwartet knapp aus.

    Wobei: Der Schein trügt. Früh sorgten die Gäste für klare Verhältnisse, engte Osthofens Abwehr doch die Kreise von Sobernheims Spielgestalterin Alexandra Jacob erfolgreich ein. „Die hatten wir früh im Griff“, freute sich Spielertrainerin Maria Diemer. Aus einer sicheren Abwehr heraus spielte die TGO mit Tempo nach vorne und kreierte durch flüssige Kombination zahlreiche Torchancen. Und war die Chancenverwertung zuletzt noch ein Manko der TGOlerinnen, blieben die Gäste diesmal eiskalt. Entsprechend hoch fiel auch die Halbzeitführung aus: 18:10.

    Dieses komfortable Polster nutzten die Gäste, um auch den Reservistinnen Spielpraxis zu gewähren. Der folgende Bruch im TGO-Spiel führte allerdings dazu, dass Sobernheim bis auf vier Tore herankam (43.). Doch Osthofens Bank reagierte rechtzeitig und setze im restlichen Spielverlauf wieder auf das eigentliche Stammpersonal. Mit Erfahrung und Ruhe sorgten die Stammspielerinnen in der Schlussphase für die Entscheidung und brachten den 25:23-Erfolg letztendlich sicher ins Ziel. Für Diemer ein verdienter Auswärtssieg – trotz einiger Experimente in der zweiten Halbzeit. Ihre Überzeugung: „Hätten wir früher umgestellt, glaube ich nicht, dass es so knapp geworden wäre.“

    Veröffentlicht am 23.04.2013 von Carsten Eckelmann

  • Bericht WZ: Frauen der TG Osthofen nur zu Beginn gefordert

    Handball: Frauen der TG Osthofen nur zu Beginn gefordert

    16.04.2013 - OSTHOFEN

    (fst). Die Handballerinnen der TG Osthofen haben ihr Heimspiel in der Rheinhessenliga gegen den SSV Meisenheim erwartungsgemäß gewonnen. Unterm Strich stand ein 36:22 (19:11) gegen unterlegene Gäste.

    Obwohl sich das Spiel in der Anfangsviertelstunde ausgeglichen gestaltete, zeigte die TG Osthofen ein überzeugendes letztes Heimspiel. Zu Beginn hielten die kämpferisch auftretenden Gäste noch erfolgreich dagegen (6:6, 15.). Doch als die Wonnegauerinnen einen Zahn zulegten, erspielten sie sich gegen den technisch und spielerisch unterlegenen Gast schnell einen Vorsprung, weshalb schon vor der Pause die Reservisten einige Spielminuten zum Einsatz kamen. Einen Lauf hatte besonders Jasmin Schulz (12/2), die die Meisenheimer Abwehr ganz alleine beschäftigte. So führte die TGO zur Pause bereits deutlich mit 19:11.

    Auch in Halbzeit zwei änderte sich wenig. Meisenheim mit Problemen, Osthofen spielte seinen Stiefel herunter. Außerdem freute sich Spielertrainerin Maria Diemer über einen gelungenen Auftritt ihrer Kreisläuferin Maria Zimmermann (4) und die Effektivität der Gegenstöße durch Johanna Saul (5). Am Ende war die Freude über den 36:22-Erfolg groß, da man den Zuschauern nochmals ein unterhaltsames Handballspiel vor heimischem Publikum hatte bieten können. Diemer fasste zusammen: „Die ersten fünfzehn Minuten waren noch ausgeglichen, doch dann sind wir davongezogen.“

    Veröffentlicht am 16.04.2013 von Carsten Eckelmann

  • WZ-Bericht: TGO-Frauen halten Anschluss

    TGO-Frauen halten Anschluss

    09.04.2013 - MAINZ

    (fst). Auswärtssieg für die Handballerinnen der TG Osthofen in der Rheinhessenliga: Durch einen 23:18 (10:6)- Sieg bei Schott Mainz hält die TGO Anschluss an das Spitzentrio der Rheinhessenliga. Gegen den TSV zeigte Osthofen bereits früh, dass es nur einen Sieger in dieser Partie geben konnte. Nach wenigen Minuten führten die Gäste mit 5:1 (9.), was jedoch im Anschluss zu einigen Unkonzentriertheiten im Spiel der TGO führte. Aufgrund von individuellen Fehler und dem Vergeben klarster Torgelegenheit erzielte Osthofen bis zum Pausenpfiff lediglich fünf weitere Treffer. Die Gastgeberinnen dagegen fanden nach anfänglichen Problemen besser ins Spiel. Zwar fehlte den Mainzerinnen die individuelle Klasse, um die TGO vor ernsthafte Probleme zu stellen, aber dennoch waren die Gäste gewarnt, das Spiel in der zweiten Halbzeit nicht schleifen zu lassen.

    Während die für Jennifer Penzes das Tor hütende B-Jugendliche Partrica Seelig laut Spielertrainerin Maria Diemer eine „Topleistung“ brachte, schlossen sich Seeligs Teamkolleginnen im Feld dem nicht an. Zwar steigerten sich die TGOlerinnen nach dem Seitenwechsel, doch mehr als ein Pflichtsieg wollte nicht herausspringen. Lediglich um ein Tor konnten die Gäste ihre Halbzeitführung ausbauen – Endstand: 23:18. Diemer, die während der Osterpause auf personelle und spielerische Besserung im TGO-Lager gehofft hatte, zeigte sich zurückhaltend zufrieden: „Wir müssen uns weiter steigern, um die letzten vier Spiele erfolgreich bestreiten zu können.“

    Veröffentlicht am 09.04.2013 von Carsten Eckelmann

  • Die TGO Damen verstärken sich für die neue Runde.

    Die TGO Damen verstärken sich für die neue Runde.

    Mit großer Unterstützung durch den Hauptsponsor EWR ist es den Verantwortlichen gelungen bereits
    jetzt drei sehr gute Neuzugänge zu verpflichten.
    Mit Kristina Graf kommt eine ehemalige Zweitligaspielerin vom TV Ruchheim,
    Mura Ripp und Katja Morasch kommen vom Ligakonkurenten HSG Worms
    wieder zurück nach Osthofen.
    Mit diesen und evtl noch weiteren Neuzugängen will man sich konstant weiterentwickeln und
    langfristig oben etablieren.

    Von links nach rechts :
    Resortleiter Frank Zimmermann , Kristina Graf , Katja Morasch , Mura Ripp
    ,Trainerin Vida Tauriene

     

    Veröffentlicht am 26.03.2013 von Carsten Eckelmann

  • Bericht WZ: Frauen der TG Osthofen nach Sieg gegen Büdesheim gegen Alzey

    Frauen der TG Osthofen nach Sieg gegen Büdesheim gegen Alzey

    19.03.2013 - OSTHOFEN

    (fst). Wichtiger Heimsieg und Ende einer Negativserie für die Handballerinnen der TG Osthofen: Obwohl häufig der Pfosten dem Glück der TGOlerinnen im Wege stand, setzte sich Osthofen gegen Grün-Weiß Büdesheim mit 31:18 (13:11) durch. Ein Befreiungsschlag nach zuletzt zwei hohen Niederlagen am Stück in der Rheinhessenliga.

    Nach zehn Minuten führte die TGO durch konzentrierte Torabschlüsse und gutes Rückzugsverhalten mit 6:2. Doch anschließend begann das Spiel gegen Pfosten und Latte: Immer wieder zielten Osthofens Angreiferinnen zu genau, sodass das Aluminium den Torerfolg verhinderte. Im Gegenzug fanden die Gäste aus Büdesheim besser in die Partie und glichen zwischenzeitlich auf 8:8 aus (20.) Doch die spielerisch überlegen Osthofenerinnen legten nach und gingen mit einem 13:11 in die Pause.

    Einziges Manko bis zu diesem Zeitpunkt war die Torausbeute. Doch dieses wurde mit Beginn der zweiten Halbzeit abgestellt: Die Gastgeberinnen erzwangen Fehler der Gäste und setzten sich schnell auf 20:12 ab (40.). Für Spielertrainerin Maria Diemer war dieser Zwischenspurt, bei dem jeder Schuss ein Treffer war, die Entscheidung im Spiel: „Wir konnten befreit aufspielen.“ Und bis zum Abpfiff wurde der Vorsprung stetig ausgebaut. Trotz des ohnehin deutlichen 31:18-Erfolgs hätte der Sieg höher ausfallen können. Diemer zum Duell mit dem Aluminium: „Wir wollten es zu genau machen, denn auch in der zweiten Halbzeit hatten wir noch eine Menge Blechtreffer.“

    Die Chance nachzulegen hat die TGO bereits am heutigen Dienstagabend: Im einem Nachholspiel trifft Osthofen um 20.30 Uhr in der Wonnegauhalle auf den HSV Alzey. Diemer, die auf einen Sieg vor der Osterpause hofft, warnt aber: „Alzey ist mit Sicherheit ein schwerer Gegner. Bei der jetzigen Personalsituation wird das kein Selbstläufer.“ Auch gegen Alzey stehen der TGO wahrscheinlich nur elf Spielerinnen – darunter zwei Torhüterinnen – zur Verfügung. Dennoch blicken die Osthofenerinnen zuversichtlich auf die Aufgabe – und hoffen, dass das Aluminium am heutigen Abend nicht so oft im Wege steht...

    Veröffentlicht am 20.03.2013 von Carsten Eckelmann

  • Bericht WZ: TGO-Frauen brechen in zweiter Hälfte total ein

    Handball: TGO-Frauen brechen in zweiter Hälfte total ein

    12.03.2013 - BUDENHEIM

    (fst). Nach einer kurios verlaufenen zweiten Halbzeit haben die Handballerinnen der TG Osthofen die zweite Niederlage in Folge kassiert. Im Rheinhessenligaspiel bei den Sportfreunden Budenheim unterlagen die TGOlerinnen mit 25:39 (13:15).

    In der Anfangsphase des Spiels sahen die Zuschauer ein Duell auf Augenhöhe. Beide Mannschaften boten dem Gegner Lücken in der Defensive und es entwickelte sich ein torreiches Spiel, welches auf beiden Seiten hart geführt wurde. Budenheim agierte mit einer „harten Deckung“, so Spielertrainerin Maria Diemer, die nach Ansicht der Osthofener nicht oft genug vom den Schiedsrichtern bestraft wurde. Dennoch bot die TGO bis zum Halbzeitpfiff Paroli und hielt das Spiel offen (13:15, 30.).

    Nach Wiederanpfiff mussten die Gäste jedoch drei schnelle Gegentore hinnehmen, die laut Diemer dazu führten, dass „die komplette Mannschaft das Handballspielen eingestellt hat“. Nachdem Jasmin Schulz (39.) und Diemer selbst (44.) aufgrund der dritten Zeitstrafe jeweils die Rote Karte erhielten, war der Wille der TGOlerinnen endgültig gebrochen. Budenheim nutzte die ständige Überzahl clever aus und zog davon. Einzig Annika Abé (9) stemmte sich gegen die Niederlage und wusste zu überzeugen, so Diemer nach der 25:39-Niederlage.

    Dennoch blickte die Trainerin zuversichtlich in die Zukunft: „Zur Zeit haben wir mit vielen nicht beeinflussbaren Ausfällen zu kämpfen.“ Jedoch wird sich das Osthofener Lazarett in Zukunft auch wieder lichten.

    Veröffentlicht am 12.03.2013 von Carsten Eckelmann

  • WZ-Bericht: Handballerinnen der HSG Worms verlieren deutlich gegen TGO

    Handballerinnen der HSG Worms verlieren deutlich gegen TGO

    25.02.2013 - WORMS

    Von Floria Stenner

    Die HSG Worms ist in der Handball-Rheinhessenliga der Frauen im Lokalderby gegen die TG Osthofen mit 15:25 (3:13) vor heimischem Publikum unter die Räder gekommen. Die Gäste aus Osthofen zeigten sich von Beginn an spielbestimmend: Durch variantenreiche Spielzüge seitens der TGO hatten die Wormser bereits früh Probleme in ihrer 6:0-Deckung. Angeführt von Osthofens erfahrener Spielertrainerin Maria Diemer, die zwölf Treffer erzielte, erspielten sich die Gäste nach 15 Minuten eine 9:1-Führung.

    Neben der Abwehr wollte auch der Angriff der Wormserinnen in der ersten Halbzeit nicht ins Rollen kommen. Immer wieder scheiterten die Schützlinge von HSG-Trainer Heiko Breth an Osthofens Torhüterin Jennifer Penzes (16 Paraden). Auf deren Stärke im Tor hatte Breth zwar in der Trainingswoche hingewiesen, doch „im Spiel machten die Mädels das genaue Gegenteil von dem, was abgesprochen war“, so der enttäuschte Wormser Trainer über die schwache Chancenverwertung in der ersten Halbzeit.

    Nach dem ernüchternden Start nahm die HSG eine Auszeit – jedoch ohne Erfolg. Die Gastgeberinnen kamen in der ersten Hälfte einfach nicht ins Spiel. Der Rückstand der HSG vergrößerte sich bis zur Halbzeit auf 3:13. Immer wieder wurde die TGO, die ebenfalls in einer 6:0-Deckung verteidigte, zum Kontern eingeladen. Profiteur, der von Penzes eingeleiteten Gegenstöße, war meist Osthofens Außenspielerin Johanna Saul (5), die binnen einer Minute gleich doppelt traf.

    Somit lautete die Devise für die HSGlerinnen für die zweite Halbzeit lediglich Ergebniskosmetik, um die Blamage gegen den Lokalrivalen zu verhindern. Zwar konnten auch nach Wiederanpfiff die Gegentore gegen den spielstarken Osthofener Rückraum nicht verhindert werden, doch im Angriff zeigten sich die Gastgeberinnen deutlich verbessert. Durch größeren Laufeinsatz und Leidenschaft taten sich in Osthofens Defensive Lücken auf. Obwohl Penzes weiterhin zahlreiche Torchancen zunichte machte, gelangen auch der HSG nun einige Treffer (8:19, 45.).

    Die „routinierten, erfahrenen Osthofener“, wie Worms-Coach Breth die Leistung der Gäste kommentierte, ließen sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen und hielten Worms auf Abstand. Nach dem Schlusspfiff war die Freude der TGOlerinnen über den hohen Auswärtssieg groß, ebenso groß wie die Enttäuschung über die verschlafene erste Halbzeit auf Seiten der HSG. Osthofens Trainerin Vida Tauriene fasste nach Abpfiff glücklich zusammen: „Trotz einiger Verletzer bin ich sehr zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft. Wir haben über den Kampf gewonnen“. Ein Sonderlob erhielt Jennifer Penzes von ihrer Trainerin, die neben 16 Paraden aus dem Spiel auch drei Siebenmeter parierte.

    Für die HSG trafen N. Höchst (3), Weick (3), C. Höchst (2), Bitsch (2/1), Stephan, Wurm, Schlösser, Kotheimer und Wenzel, für die TG Osthofen Abé (4/3), J. Schulz (2), Diemer (12/1), Saul (5) und Bott (2).

    Veröffentlicht am 25.02.2013 von Carsten Eckelmann

  • Bericht WZ: Handball-Frauen: TGO feiert Auswärtssieg in Gonsenheim

    Handball-Frauen: TGO feiert Auswärtssieg in Gonsenheim

    19.02.2013 - GONSENHEIM

    (fst). Trotz zahlreicher angeschlagener Spielerinnen aufgrund einer Grippewelle haben die Handballerinnen der TG Osthofen in der Rheinhessenliga beim HC Gonsenheim mit 24:18 (11:7) gewonnen.

    In einem niveauarmen Spiel, in dem beide Mannschaften nur schwerlich in die Partie fanden, setzten sich die Gäste aus Osthofen nach einigen Minuten auf 4:1 ab. Doch Gonsenheim gelang Mitte der ersten Halbzeit der Ausgleich. Daraufhin steigerten sich die Schützlinge von TGO-Trainerin Maria Diemer und sorgten für die erneute Führung. Bis zur Pause konnte diese auf 11:7 ausgebaut werden.

    Aufgrund einer schwachen Chancenverwertung und einiger Fehler in der Abwehr sah sich Diemer zu einer Systemumstellung in der Halbzeit veranlasst. Nach Wiederanpfiff agierte Osthofen in der Deckung mit einer 6:0-Formation, um Gonsenheims einzige Waffe, das Spiel über den Kreis, einzudämmen. Zur Freunde der Trainerin trug ihre Umstellung Früchte. Die TGO verteidigte konsequenter, was eine Vielzahl an Ballgewinnen zur Folge hatte. Die daraus resultierenden Angriffe wurden in der zweiten Halbzeit konsequenter abgeschlossen, so dass das Diemer-Team ihren Vorsprung ausbaute (17:10, 40.).

    Gonsenheim hatte den Gästen nichts mehr entgegen zu setzen, sodass die TGO trotz der personell angespannten Personalsituation einen ungefährdeten 24:18-Sieg einfahren konnte. Maria Diemer resümierte: „Gonsenheim war ziemlich schwach, und wir haben uns angepasst“. Für die TGO gilt es nun, „alle Spielerinnen bis zum Lokalderby wieder gesund zu bekommen“, so Diemer weiter.

    Veröffentlicht am 19.02.2013 von Carsten Eckelmann

  • WZ-Bericht: Rheinhessenliga: Frauen der TG Osthofen bezwingen Bodenheim

    Von Jürgen Jaap

    Jennifer Penzes könnte die ganze Welt umarmen. Die Handball-Mannschaft der jungen Frau hat gerade das Verfolgerduell der Rheinhessenliga gegen den Tabellenzweiten TV Bodenheim mit 21:19 (9:8) gewonnen. Und die 21-Jährige hatte mit einer brillanten Leistung zwischen den Pfosten im Gehäuse der TG Osthofen einen nicht unerheblichen Anteil am Überraschungs-Coup.

    Jetzt klatscht die Torfrau erst einmal alle Mitspielerinnen ab. Bei der routinierten Abwehrchefin Maria Diemer hält die wuselige Jennifer ein wenig länger inne. „Das haben wir doch ausgezeichnet gelöst“, sagt die junge Frau, deren Markenzeichen zwei bis zu den Kniescheiben hochgezogene orangene Strümpfe sind, vor Glück strahlend zu ihrem sportlichen Vorbild. „Von Maria habe ich schon so viel gelernt“, bekennt Jennifer Penzes.

    Anschauungs-Unterricht in perfekter Organisation ihrer 6:0-Abwehr vom Mittelblock aus und wie man aus dem rechten Rückraum immer wieder erfolgreich zum Torabschluss kommt, bot die neben Jennifer Penzes überragende Osthofenerin den verdutzt dreinschauenden Gästespielerinnen. Allein sieben der neun Tore der TGO vor der Pause gingen auf das Konto von Maria Diemer, die am Ende zehnmal das Runde im Eckigen versenkte.

    „Beeindruckend, was Maria heute geleistet hat“, lobte auch Vida Tauriene. Allerdings fand die TGO-Trainerin auch ein Haar in der wohl duftenden Wonnegauer Handballsuppe. „In der Deckung haben wir perfekt gespielt“, ananlysierte Vida Tauriene, „aber das schnelle Spiel nach vorne funktionierte zunächst gar nicht“ - bis Anfang der zweiten Hälfte Johanna Saul immer mehr Einsatzzeiten erhielt.

    „Wir wollten bei den Bodenheimerinnen Fehler provozieren und mehr schnelle Gegenstöße setzen“, hatte Tauriene als Konzept für den zweiten Durchgang vorgegeben. Jennifer Penzes mit punktgenauen Zuspielen und die wieselflinke Johanna Saul hielten sich daran. Immer wieder das gleiche Bild: Die TGO-Defensive erkämpft sich den Ball, Penzes haut das Leder nach vorne, Saul fängt die Kugel, ein paar schnelle Schritte, ein Wurf, ein kollektiver Jubel unter den gut 100 Zuschauern.

    Sage und schreibe 19:13 hieß es nach 50 Minuten für Osthofen. „Stimmt da etwas mit der Anzeigetafel nicht“, traute ein Osthofener Handballfan seinen Augen kaum. Doch, das Resultat war korrekt. Und auch, wenn die TGO-Sieben in den Schlussminuten etwas in Hektik verfiel, was den Vorsprung auf zwei Tore schmelzen ließ, geriet der 21:19-Erfolg letztlich nie in Gefahr. Und Jennifer Penzes? Die junge Handballspielerin hatte inzwischen einer Freundin droben auf der Tribüne von einem tollen Spiel zu erzählen.

    TG Osthofen: Penzes; Zimmermann (1), Schulz (4/1), Diemer (10/3), Saul (5), Strauch, Keller, Dürr, Romano (1), Bott.

    Veröffentlicht am 28.01.2013 von Carsten Eckelmann

  • Noch viel Luft nach oben

    Von Jürgen Jaap

    Erfolgreiche Heimpremiere für Osthofener TGO-Frauen gegen HC Gonsenheim

    Fast ein Dutzend „Handballküken“ im aktiven Lernprozess in der Rheinhessenliga. So präsentiert die TG Osthofen in der Saison 2012/2013 ihre Frauenmannschaft unter der Leitung von Trainerin Vida Tauriene und der Führung einer Handvoll erfahrener Handballerinnen - allen voran Rückraumass Elisabeth „Elli“ Berkes. Wenn dann auch noch im ersten Heimspiel der Spielzeit gegen den HC Gonsenheim gleich ein klarer 25:19 (11:8)-Erfolg gelingt, dann sollte doch nicht nur unter den 100 Zuschauern in der Wonnegauhalle beste Stimmung und Ausgelassenheit herrschen.

    Doch wie das nun mal einem Trainer beziehungsweise einer Trainerin scheinbar in die Wiege gelegt ist, gibt es ja immer noch etwas zu verbessern. „Meine Mädels können mehr“, fand denn auch Vida Tauriene. Na ja, Torfrau Jennifer Penzes (Tauriene: „Überragend“) und die „abgezockt“ agierende Elli Berkes nahm die Übungsleiterin explizit aus. Und natürlich auch Rechtsaußen Mareike Keller, die laut Tauriene „von Spiel zu Spiel zulegt und immer mehr Verantwortung übernimmt“. Gut, einige Ansatzpunkte zur Kritik könnte man schon bemerken - blickt man genauer hin. Da wäre der Umstand, dass die Gastgeberinnen blitzsauber in die Partie kamen, aber einen schönen 3:0-Start bis zur 20. Minute kurzerhand ob einiger fahrlässiger Fehler in der 3:2:1-Abwehr vergeigten. „Ich habe dann in der Auszeit auf die gewohnte 6:0-Defensive umgestellt, denn meine Mädels haben das neue System noch nicht verinnerlicht“, erklärte Vida Tauriene. Die Maßnahme fruchtete: Binnen zehn Minuten war der „alte“ Dreitorevorsprung wieder Realität.

    Und weil die Handballküken aus dem guten Lauf vor der Pause große Sicherheit zogen, schraubten sie den 11:8-Vorsprung bis zur 41. Minute gar auf 22:11. Insbesondere Elli Berkes kam dabei mit zwei, drei schnellen Schritten aus dem Rückraum an den Kreis immer wieder zum erfolgreichen Abschluss. Neunmal narrte sie so die HCG-Abwehr.

    Aber das allein war nicht das einzige Erfolgsrezept an diesem Abend. „Wir waren insgesamt das stärkere Team“, fand Vida Tauriene. Außerdem hatte Osthofen neben der brillant auftrumpfenden Jennifer Penzes im eigenen Kasten drüben auf der anderen Seite ein weiteres Pfund im Rennen: Annika Abé verwandelte alle vier Siebenmeter so selbstverständlich, als hätte sie in ihrem Leben bislang nichts anderes getan. Dass es in der Schlussviertelstunde nicht mehr so rund lief, sollte die Freude bei der TGO über den völlig ungefährdeten 25:19-Sieg denn auch kaum trüben.

    TG Osthofen: Penzes; Zimmermann, Abé (4/4), Pinger, Schulz (1), Luksch, Diemer (2), Strauch (2), Holthoft, Keller (3), Dürr, Liboria (4), Berkes (9), Bott. 

    Veröffentlicht am 26.09.2012 von Carsten Eckelmann

Datum Uhrzeit Heim Gast Ergebnis
Platz Mannschaft Spiele + ± - Tore D Punkte

Premium-Partner

› Premium-Partner werden

Mannschafts-Partner

› Mannschafts-Partner werden