TG Osthofen Handball e.V. – Tradition mit Zukunft

Aktuelles

Die letzten Neuigkeiten
Damen 1

Hiobsbotschaft über Hiobsbotschaft

Da half auch der enorme Wille und Kampfgeist nichts: Kristina Graf erzielte im Oberliga-Abstiegsduell bei der TG Waldsee zwar sechs Treffer, die bittere 20:24-Niederlage konnte die Abwehrchefin und Kreisläuferin der TG Osthofen aber nicht verhindern. Foto

HANDBALL OBERLIGA FRAUEN: TG Osthofen verliert das Abstiegsduell bei TG Waldsee 20:24 und dazu Mona Schmitt mit schwerer Handverletzung

VON JÜRGEN JAAP | Man muss es im Handball-Lager der Frauen der TG Osthofen heuer fast schon mit einer Portion Galgenhumor nehmen, um die Woche für Woche niederschmetternden sportlichen Nachrichten einigermaßen zu verdauen. „Unser Lazarett ist nun randvoll, da passt nichts mehr rein“, sagt Marcus Otterstätter – und schiebt einen langen Seufzer hinterher. Der Trainer der TGO-Frauen ist in der Saison 2019/2020 der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar nicht wirklich zu beneiden. Nicht nur, dass die personell ohnehin schon auf der letzten Rille sich durch die Spielzeit lavierenden Wonnegauerinnen im Abstiegsduell bei der TG Waldsee in der Pfalz mit 20:24 (8:10) das Nachsehen hatten. Die Hiobsbotschaften, was Verletzungen anbetrifft, reißen nicht ab. Nach Christina Fahrnbach (Knie) und jüngst Jasmin Luckas (Schulter) erlitt TGO-Frontfrau und Haupttorschützin Mona Schmitt im ersten Match nach einer Zwei-Spiele-Sperre bei der TG Waldsee eine Mittelhand-Fraktur. Der nächste dauerhafte Ausfall beim Tabellenzehnten mit derzeit 9:21 Punkten.

Spielbericht Nibelungen Kurier unserer Damen I vom Spiel gegen die TG Waldsee.

https://nibelungen-kurier.de/hiobsbotschaft-ueber-hiobsbotschaft/

Quelle/Autor: Nibelungen Kurier, Jürgen Jaap, 20.01.20

Veröffentlicht am 24.01.2020 von Mirko Höfler

Herren 2

Eine Umkehr der Kräfteverhältnisse

HANDBALL: HSG Worms II lässt im Lokalderby gegen TG Osthofen II Federn und unterliegt 29:34

Versteinerte Mienen und Blicke ins Leere: Die Bank der Spieler und Betreuer der Gastgeber des Wormser Handball-Lokalderbys der Verbandsliga Rheinhessen der Männer zwischen HSG Worms II und TG Osthofen II bietet knapp fünf Minuten vor dem Spielende ein Bild des Erstaunens, der Erschütterung und der Entmutigung. Die Pleite der favorisierten zweiten Welle der Wormser Drachen zu Hause in der Nikolaus-Dörr-Halle bei einem Sieben-Tore-Rückstand beim 24:31-Zwischenstand gegen die Männer aus dem Wonnegau stand so gut wie fest. Nichts hatte auf das letztlich völlig überraschende 29:34 (16:14) zugunsten der TG Osthofen II hingedeutet. Nicht die Tabelle, die die HSG-Zweite vorher als ein Spitzenteam und die TGO-Zweite als eine sehr stark vom Abstieg gefährdete Mannschaft auswies. Nicht das Hinspiel, als die Wormser die Wonnegauhalle im Hurra-Stil mit 31:16 stürmten. Und auch nicht der Auftakt ins Match, als die Hausherren bei einer 15:10-Führung (25.) kurz vor der Pause noch wie der sichere Sieger aussahen.

Spielbericht Nibelungen Kurier unserer Herren II vom Spiel gegen die HSG Worms II.

https://nibelungen-kurier.de/eine-umkehr-der-kraefteverhaeltnisse/

Quelle/Autor: Nibelungen Kurier, Jürgen Jaap, 22.01.20

Veröffentlicht am 24.01.2020 von Mirko Höfler

Herren 2

„We’re back!“ – Lang ersehnter Derbysieg für Uwe-Buwe

Derbysieg Herren 2 gegen die HSG Worms

HSG Worms II : TG Osthofen II 29:34 (16:14)
Unterschiedlicher hätten die Ausgangssituationen der beiden Derbykontrahenten nicht sein können; während die HSG-Zweite in der Tabelle oben mitspielt und fast schon Rheinhessenliga-Luft schnuppern darf, befindet sich die TGO-Zweite mitten im Abstiegskampf. Die Punkte der letzten Jahre gingen grundsätzlich auf das Konto der zweiten Welle aus der Nibelungenstadt. So auch im Hinspiel, als es für die Uwe-Buwe eine gesalzene 16:31 Niederlage setzte. Die Maxime fürs Derby war klar: „Das passiert uns kein zweites Mal!“.
Die HSG-Zweite trat ersatzgeschwächt ohne die Leistungsträger Manuel Hoffmann und Bernd Ströning an. Die TGO wiederum verstärkte sich durch Jan Scherer und Tim Kratz aus der ersten Mannschaft sowie durch Christoph Müller, der sein TGO-Comeback feierte. Dennoch schien der Beginn der ersten Halbzeit alle guten Vorsätze über den sprichwörtlichen Haufen zu werfen. Die HSG Worms kam wesentlich besser ins Spiel und führte bereits nach fünf Minuten mit 4:1. Zwar begann jetzt auch die TGO-Offensivmaschinerie ihren Dienst aufzunehmen, doch gelang es den Wormsern bis zur 25. Minute einen komfortablen Vier-bis-fünf-Tore-Vorsprung zu wahren. Ab dann entsannen sich die Uwe-Buwe aber ihrer Maxime: sie zeigten eine kämpferische und entschlossene Mannschaftsleistung, die beim Stand von 15:12 HSG-Coach Wolfgang Schneider zu einer Auszeit zwang. Halbzeitstand: 16:14. Alles war möglich.
Die erste Minute der zweiten Halbzeit gehörte dann auch wieder den Wormsern, die durch den Ex- TGOler Flo Sturm einen 7-Meter zum 17:14 verwandeln konnten. Spätestens ab dann zeigten die Uwe-Buwe, welche Kräfte eine geschlossene Mannschaftsleistung entfachen kann: ein sensationeller Fünf-Tore-Lauf, brachte die erstmalige Führung in der 37. Minute. Die HSG schaffte es, das Spiel noch bis zur 40. Minute (Stand: 20:20) offen zu gestalten. Ab dann scheiterte sie allerdings immer öfter am TGO-Abwehrbollwerk um Kapitän Pit Weißbach und an den High-Speed-Konterläufen von Tim Kratz. Spätestens beim Stand von 24:31 in der 55. Minute war der TGO-Zweiten klar: „Wir hams geschafft!“. Und weil es manchmal der guten Dinge nicht genug geben kann, markierte Nico Bachmann – selbst der Herrnsheimer Kaderschmiede entstammend – noch mit einem formvollendeten Heber sowohl das Highlight des Spiels als auch den 29:34 Endstand.
Die lange Derby-Durststrecke hat damit ihr Ende gefunden und der Knoten bei den Uwe-Buwe scheint endgültig geplatzt zu sein. Die wichtigen zwei Punkte befördern die Mannschaft einen Tabellenplatz nach oben und somit wieder zwei Punkte weg vom Schlusslicht HC Gonsenheim. Die starke Mannschaftsleistung und die sensationelle Unterstützung der mitgereisten Fans offenbarte die wahre Power der TGO-Zweiten. Verbandsliga: „We’re back!“
Es spielten:
Sven Grasser, Max Kromm, Christopher Schuller (alle Tor), Jan Scherer (3), Pit Weißbach (8/2), Simon Keller (4), Tim Kratz (7), Christoph Müller (2), Carsten Landgraf, Felix Landgraf (3), Michael Reuter (1/1), Eric Schermuly (3), Nico Bachmann (2), Tim Bahr (1)

Veröffentlicht am 21.01.2020 von Mirko Höfler

Damen 1

Bittere Auswärtsniederlage gegen die TG Waldsee

Vergangenen Samstag traf die abermals dezimierte Damenmannschaft der TG Osthofen auf die TG Waldsee, bei welcher man auswärts unbedingt punkten wollte, um sich weiter vom Tabellenkeller absetzen zu können. Nachdem Mona Schmitt wieder in den Kader zurückkehrte, meldete sich nun zusätzlich zu den bereits bekannten Ausfällen Jasmin Luckas, welche verletzt ... passen musste.
Die Heimmannschaft, welche seit der Winterpause von Anita Teutsch trainiert wird, war ebenfalls unter Zugzwang, um den Anschluss an die Tabellenmitte nicht zu verlieren.
Beide Mannschaften starteten verhalten in die Partie, wobei die TG Waldsee den besseren Start erwischte und sich bis zur 15. Minute auf 7:2 absetzen konnte. Bis dahin fand nur die Abwehr der TGO zu ihrer Form, im Angriff zeigte die Mannschaft viele Unsicherheiten und fehlende Konsequenz im Torabschluss. Abermals wurden in der ersten Halbzeit bereits drei 7m verworfen. Da sich nun auch die Heimmannschaft einige Fehler im Aufbauspiel erlaubte und die TGO sich im Angriff treffsicherer zeigte, konnte der Rückstand bis zur Pause etwas verringert werden (10:8). In dieser Phase zeigten die Torhüterinnen auf beiden Seiten starke Paraden, wodurch die Zuschauer in der ersten Halbzeit ein sehr torarmes Spiel zu sehen bekamen.
Nach der Pause wollte man im kampfbetonten Spiel an das Ende der ersten Halbzeit anknüpfen und die TG Waldsee daran hindern, sich erneut mit mehreren Toren abzusetzen. Dies gelang zu Beginn der zweiten Hälfte zwar, allerdings zeigten die TGO-Damen immer wieder Schwächen vor dem gegnerischen Tor. Die gegnerische Torfrau Lina Bechtel konnte einige gute Torchancen der TGO vereiteln. Bis zur 55. Minute konnte sich Waldsee höchstens mit 2 Toren absetzen, war somit immer in Schlagdistanz. Allerdings konnte in den letzten 5 Spielminuten seitens der TGO kein Treffer mehr erzielt werden, während die TG Waldsee weitere drei Treffer bis zum Endstand (24:20) warf.
Zwei wichtige Punkte gingen dadurch an die TG Waldsee, die sich ihrerseits etwas Luft im Kampf um den Klassenerhalt verschaffen konnte. Der Abstand zur Tabellenmitte wurde für die TGO dagegen größer, da die FSG Arzheim/Moselweiß ihr Spiel gegen die Damen der HF Köllertal gewann. Gegen den Tabellennachbarn, die FSG Arzheim/Moselweiß, muss die TG Osthofen im nächsten Spiel auswärts ran. Gerade um den Anschluss an den Tabellennachbarn nicht zu verlieren, sollte ein Sieg gegen die FSG her.
Das dies nicht einfach wird, ist alleine schon wegen der personellen Situation des Teams klar, verletzte sich nun auch noch Mona Schmitt in Waldsee in der Schlussphase des Spiels. Trotzdem wird die Mannschaft alles geben, um beide Punkte mit nach Osthofen nehmen zu können.

Veröffentlicht am 21.01.2020 von Mirko Höfler

Damen 1

Hohe Auswärtsniederlage in Mundenheim 35:22 (13:9)

Am vergangenen Samstag mussten die Damen der TG Osthofen zum ersten Spiel nach der Winterpause in Mundenheim antreten. Die Damen der TGO waren sich der schweren Auswärtsaufgabe bewusst, sind die Damen aus Mundenheim bis dato zuhause doch noch ungeschlagen. Zudem hatte Trainer Marcus Otterstätter erneut nur einen dezimierten Kader zur Verfügung. Neben den Langzeitverletzten fehlten weiterhin Michelle Köhler und Mona Schmitt, sowie Christina Fahrnbach, wodurch im Rückraum nur wenige Wechselmöglichkeiten zur Verfügung standen.
Trotzdem wollte man die Punkte nicht leichtfertig herschenken und durch eine kämpferische Einstellung einen Sieg einfahren. Die TGO-Damen nahmen sich vor eine aggressive 6:0 Abwehr gegen die schnellen Angreiferinnen zu stellen, wobei die starken Rückraumschützinnen aus Mundenheim früh angegangen werden sollten.

Die Vorgaben des Trainers wurden zu Beginn des Spiels gut umgesetzt. Die Abwehr der TGO-Damen stand anfangs stabil, die Schützen des gegnerischen Teams wurden früh angegangen, sodass diese im ersten Spielabschnitt nur wenige Akzente setzen konnten. Durch die starke Abwehrarbeit konnten seitens der TGO schnelle Angriffe nach vorne getragen werden, wobei sich alle Angreiferinnen torgefährlich zeigten. Bis zur 20. Spielminute sahen die Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel, in dem sich keine der beiden Mannschaften absetzen konnte. Kurz vor der Pause häuften sich ungenaue Torabschlüsse und technische Fehler auf Seiten der TGO. Zudem wurden drei 7 Meter vergeben. Dies ermöglichte Mundenheim schnelle Torerfolge, sodass die Heimmannschaft mit einer 4-Tore Führung in die Halbzeit gehen konnte (13:9).

In der zweiten Halbzeit wollte man an die Stärken der ersten Hälfte anknüpfen, was aber nur phasenweise gelang. Zu Beginn der zweiten Halbzeit zeigte sich die TGO geduldig im Aufbauspiel und fand so immer wieder gute Lösungen im Angriff. Allerdings schlichen sich immer mehr Fehler in der Abwehr ein, sodass sich ein offener Schlagabtausch beider Mannschaften entwickelte, der bis zur 35. Minute anhielt (16:13). Die Mannschaft aus Mundenheim zog nun das Tempo weiter an und fand zudem immer bessere Mittel gegen die TGO-Abwehr, bei der sichtlich die Kräfte und die Konzentration schwanden. Durch schnelle Angriffe setzten sich die Damen aus Mundenheim immer weiter ab, während die TGO im Angriff zum Ende hin ideenlos wirkte und meist zu überhastet abschloss. Die Heimmannschaft war in dieser Phase vor allem über die Außenpositionen erfolgreich, konnte aus dem schnellen Spiel viele einfache Tore verbuchen und die Tordifferenz immer weiter in die Höhe schrauben. Die TGO-Damen hatten dem nicht mehr viel entgegen zu setzen, wodurch die hohe Auswärtsniederlage (35:22) zustande kam.
Schon am 02.02.2020 haben wir zuhause die Chance zur Revanche, denn dann kommen die Damen der VTV Mundenheim nach Osthofen. Die gemachten Fehler werden wir bis dahin aufarbeiten, um die gegnerische Mannschaft dann ganze 60 Minuten zu fordern.

Unsere Konzentration richten wir allerdings erst nach Waldsee, wo wir kommenden Samstag, den 18.01.2020 um 16 Uhr, gegen den 13. der Tabelle antreten werden. Dort möchten wir wichtige Auswärtspunkte einfahren, um uns weiter vom Tabellenende absetzen zu können.

Es spielten gegen Mundenheim: Haag, Kleinewächter (Tor), Schaubelt (1), Knierim, Luckas (3), Nolda (5/2), Blanz (3), Graf (2), Hauck (5), Thurow (3).

geschrieben von Vanessa Lippert

 

Veröffentlicht am 16.01.2020 von Mirko Höfler